Kunst statt Mythos

Über drei Jahre lang hat Bettina Wagner-Bergelt das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch geleitet – und in Bewegung gebracht. Über Erfahrungen und Erkenntnisse spricht sie mit Claudia Henne

Bettina Wagner-Bergelt, Sie haben zum Ende der letzten Spielzeit die Geschicke des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch in andere Hände gelegt. Als Sie am 1. Januar 2019 die Intendanz übernommen haben, fragten sich viele, ob Sie verrückt geworden sind, in diese Schlammschlacht rund um die fristlos gekündigte Intendantin Adolphe Binder einzusteigen. Was haben Sie vorgefunden in dieser Situation?
Ich habe, Gott sei Dank!, gar nicht so genau gesehen, wie kompliziert die Situation war. Ich dachte, das sei noch immer das innovativste, neugierigste Ensemble überhaupt.

Stattdessen: eine große Zerrissenheit. Durch die zehn Jahre ohne Pina, die Geschäftigkeit, mit der alle versucht hatten, dieses Repertoire weiter zu tragen. Erst mit Robert Sturm und Dominique Mercy. Dann Lutz Förster. Da war keine Zeit und kein Fokus, den Trauerprozess in Gang zu setzen, Repertoire-Analyse, Personalentwicklung, Vermittlung, Education, Weitergabe an nachfolgende Generationen zu strukturieren. Überlegen: Was tun wir jetzt mit diesem Werk und dem Tanztheater Wuppertal? Geht das so weiter oder hören wir auf? Dann kam dazu, dass das Ensemble bei meiner Ernennung auch nicht mitreden durfte. Die Stadt hat natürlich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2022
Rubrik: Hinter den Kulissen, Seite 44
von Claudia Henne

Weitere Beiträge
Bolsonaros Schatten

Der brasilianische Choreograf Bruno Beltrão und ein Freund gründeten Grupo de Rua, als Beltrão kaum sechzehn war. Das war 1996 in den Vororten von Rio de Janeiro. Was als Break- und Streetdance-Gruppe begann, sprengte nach und nach das Denken in Hip-Hop-Kategorien, vor allem seit Beltrão mit 20 Jahren das Tanzstudium an der Universität von Rio aufnahm. Seine...

O sole mio

Klaus-Michael Kühne ist einer der reichsten Menschen Deutschlands. Und Kühne sorgt sich um die Kultur seiner Heimatstadt Hamburg. Das Haus der Staatsoper am Gänsemarkt sei Hamburgs nicht würdig, verkündete er im «Spiegel»: das Gebäude asbestverseucht, das Niveau durchschnittlich und die Akustik mangelhaft. Er biete an, einen Neubau in der Hafencity zu finanzieren.

...

Highlights 8/22

Zürich und Genf
THEATERSPEKTAKEL UND LA BÂTIE
Das «Zürcher Theater Spektakel» steht für die Eigenschaft, die sein Heimatort gerne für sich in Anspruch nimmt, aber nicht immer einlöst: Weltoffenheit. Nicht nur sind hier zahlreiche Formate frei zugänglich, sondern auch viele internationale Produktionen zu Gast – etwa Phia Ménard aus Frankreich mit «La Trilogie des...