Brigel Gjoka, Rauf «RubberLegz» Yasit, Rusan Filiztek «Neighbours»

Turin on tour

Besonders lange kennen sie einander noch nicht, aber dafür umso intensiver. Brigel Gjoka und Rauf «RubberLegz» Yasit begegneten sich in William Forsythes «A Quiet Evening of Dance» (tanz 3/19). Ein Duo der beiden im Rahmen des Septetts brachte den ehemaligen Frankfurter Ballettchef auf die Idee: Und wenn der Albaner Gjoka und der in Deutschland aufgewachsene Kurde Yasit zusammen in einem längeren, von ihnen selbst kreierten Stück aufträten? Es spricht für Forsythes Genie, dass er das Potenzial direkt erkannte.

Zudem gab er den beiden ein paar Ratschläge, bevor sie den ersten Teil auf der «Biennale de la Danse» in Lyon aufführten. Inzwischen ist «Neighbours» zu einem komplexen Werk in zwei Teilen herangewachsen, zu einem wahren Feuerwerk gemeinsam entwickelter Bewegungsmuster, so intim wie universell. Denn die beiden bringen nicht nur unterschiedlichste Ausbildungen mit, sie können auch aus vergleichbaren Erfahrungen schöpfen und wissen bestens miteinander zu spielen. Sie verarbeiten Erinnerungen aus der jeweiligen Kindheit, evozieren dörfliches Ambiente, Battles oder Familienfeiern. Gjoka studierte Ballett nach der strengen Waganowa Methode in Tirana, bevor er in Frankreich zum ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2022
Rubrik: Kalender, Seite 39
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Obsessiv

Michael Jackson also. Da hatte man sich gerade mit dem Gedanken angefreundet, in Adam Linder einen ganz großen Stilisten zu sehen, einen, der im Jahr 2022 darüber nachdenkt, was das denn sein könnte: Ballett. Und dann sagt Linder so etwas: «Ich habe nicht mit Ballett angefangen. Michael Jackson war meine erste Verbindung zum Tanz.» Jackson, ein Musiker, der zwar...

Staunen und Gestalten

Ihren letzten Tanz in St. Pölten legte Brigitte Fürle höchstpersönlich hin – im Juni, beim Abschiedsabend nach neun Jahren Intendanz am Festspielhaus: In der halbstündigen von Sylvain Émard gestalteten Performance «Le Grand Continental: alle tanzen» bewegten sich an die 100 Amateur*innen in sorgfältig geprobten, swingenden Motiven vor der zeitgenössischen...

Praxis 8/22

Berner Tanzpreis
CHOREOGRAFISCHES GESCHICK
Paloma Muñoz kann sich freuen: Die Spanierin erhielt am 25. Juni den «Berner Tanzpreis» für die Choreografie «La Piel Vacía». Verbunden mit dem Preis, der im Rahmen der «Tanzplattform Bern 2022» verliehen wurde, ist die Erarbeitung einer Uraufführung mit dem Bern Ballett. Gewürdigt werde «ein gelungenes Zusammenspiel von...