Köln: Atdk «Dark Red»

Anne Teresa De Keersmaeker hat schon viele Kunsträume betanzt, so etwa das New Yorker MoMa, die Londoner Tate Modern Gallery, das Pariser Centre Pompidou. Aber zum ersten Mal hat die belgische Tanzikone eine Choreografie eigens für ein Museum geschaffen: «Dark Red» für das Kolumba in Köln. Es war das Auftaktkapitel einer Kooperation zwischen tanz.köln – Veranstaltungsreihe an den Städtischen Bühnen – und dem Museum in Form der Jahresausstellung «Das kleine Spiel zwischen dem Ich und dem Mir. Kunst und Choreografie».

   

Der 13 Jahre alte Bau, in dem der Schweizer Architekt Peter Zumthor die vom Krieg zerstörte Kirchenruine Kolumba integriert und mit sandfarbenem Naturstein übermauert hat, liefert ein atemberaubendes, tatsächlich spirituelles Raumerlebnis. Das historische Trauma bleibt unvergessen. Zugleich inszenieren spektakuläre Lichteinfälle und schachtartig-beklemmende Treppenaufgänge eine mysteriös ambivalente Spiritualität. Der setzte De Keersmaeker mit «Dark Red» ihre eigene Metaphysik entgegen: die Geometrie. Auf den weißen Terrazzo-Boden des eigens leergeräumten Ausstellungsstockwerks hatte die Choreografin mit zartem Bleistift Spiralen, Ellipsen, Polygone skizziert. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2020
Rubrik: Kritik, Seite 32
von Nicole Strecker

Weitere Beiträge
Notiert

Am 21. November erhält William Forsythe den «Deutschen Theaterpreis Der Faust» für sein Lebenswerk. Eine mehr als verdiente und überfällige Ehrung, ist der Choreograf doch einer der innovativsten Künstler der letzten Jahrzehnte

Maria Kochetkova, in Deutschland gern gesehener Gaststar, ist seit Beginn der Spielzeit Principal beim Finnischen Nationalballett

Zuletzt...

Ausstellungen 11/20

Cosmic dancer

Michael Clark ist ein Tanzstar in Großbritannien seit den 1980er-Jahren, der Ära von Margaret Thatcher. Er choreografiert seitdem ein laszives, exzessives Ballett auf High Heels als grelles Anti-Establishment – wurde selbst zur Pop-Ikone. Das Londoner Barbican, das seit 2005 seine Kompanie beherbergt, lässt den ­schottischen Rebellen auferstehen, der...

Tanz von oben

Er war lange Jahre Tänzer, zuletzt in Nordhausen bei Jutta Ebnother. András Dobi hat die Bühne längst verlassen und ist nun in den Schnürboden umgezogen. Dort oben, neben den Lampen und Kulissen, diesmal im Theater von Schwerin, hat der Absolvent der Ungarischen Tanzakademie seine Kamera installiert und seinen noch aktiven Kollegen zugeschaut, getrieben von einer...