Körper und Klang: Schuberts Winterreise

Juliane Banse, Ihre «Winterreise» ist in jeder Hinsicht wagemutig. Sie singen Schuberts Liederzyklus nicht nur, den man sonst eher von Tenören hört, sie tanzen ihn auch. Wie geht beides zusammen? Besser, als ich zunächst gedacht habe. Sich gleichzeitig auf den stimmlichen Ausdruck und das Füllen der Bewegung zu konzentrieren, brauchte ein bisschen Zeit. Inzwischen fühlt sich beides sehr harmonisch an, fast normal.

Bis zu Ihrem 18. Lebensjahr sahen Sie sich eher als Tänzerin. Als «Vorprofi» traten Sie sogar in Aufführungen des Zürcher Balletts auf.

Wie kam es, dass das Tanzen so in Hintergrund treten konnte? Es gab eine Zeit, in der ich das Singen und Tanzen parallel betrieben habe. Irgendwann bot mir Brigitte Fassbaender einen Platz in ihrer Gesangsklasse an, und das nahm ich als Signal, das Singen ernster zu nehmen: eine Entscheidung, die seinerzeit schmerzhaft war, sich im Nachhinein aber als richtig erwies. Doch die große Liebe blieb, und deshalb war die Freude groß, als der Choreograf Andreas Heise mich wegen der «Winterreise» ansprach und mir so die lang ersehnte Chance bot, beides einmal miteinander zu vereinbaren.

Haben Sie bei der gemeinsamen Arbeit das Gefühl gehabt, dass ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2020
Rubrik: Side Step, Seite 15
von Interview: Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Ich bin so frei: Frie Leysen

Man traf sie immer zufällig, mal in einem Café in Teheran, mal in einer Hotelbar in Reykjavík oder auf einem Basar in Tunis. Weltgereist wie sie war, mit ihrem schalkhaften Lachen im faltig-schönen Gesicht, wurde sie zu einem Idol. Die Stationen, die der 1950 Geborenen zur Berühmtheit verhalfen, sind schnell aufgezählt. 1980 schuf sie das Künstlerhaus DeSingel in...

Prinzip Hoffnung

In den sozialen Medien reichen britische Künstler seit Monaten in ungläubig-sehnsüchtigem Staunen folgende Zahlen herum: 600 Millionen Euro investiert Berlin pro Jahr in die Kulturlandschaft. Der Arts Council stemmt in etwa dieselbe Summe – nur muss sie für ganz England reichen. Das Beispiel illustriert, in welchem Maß die Kompanien und Spielorte auf der Insel auf...

Geburtstag: Natalia Makarova

Ihr erster und ihr letzter Auftritt fanden auf der Bühne des Mariinsky-Theaters statt, das damals im Kalten Krieg und im nachfolgenden Tauwetter noch Kirov hieß. Dazwischen hatte sich Natalia Makarova – 1970 im Westen geblieben – eine Karriere als internationaler Gaststar, etwa beim American Ballet Theatre und beim Royal ­Ballet, aufgebaut und endlich mit modernen...