Lisa Gottwik, Tatjana Hölbing in «Quartett»; Foto: Matthias Baus

Koblenz: Steffen Fuchs, Andreas Heise, Ihsan Rustem «Gefallene Helden»

Und sagte kein einziges Wort. Im Theaterstück von Heiner Müller lässt sich die Marquise nicht den Mund verbieten. Im «Quartett» von Steffen Fuchs dagegen, ein Ballett nach der gleichnamigen Vorlage von Heiner Müller, ist die Merteuil völlig verstummt. Unwirklich langsam gleitet sie anfangs über die Bühne, bevor sich kurzfristig der himmelblaue Vorhang zum ersten Mal schließt.

Sobald er sich wieder öffnet, sitzt sie zunächst noch ohne männliches Pendant an einer üppig gedeckten Tafel: eine gealterte Frau in adliger Robe, die sich selbst zelebrierend ganz in ihrer Vergangenheit verliert.

Der Eindruck täuscht. Auch wenn diese Marquise fast fossilhaft erstarrt, verkörpern sich ihre Gedanken in Lisa Gottwik doch auf überaus lebendige Weise. Von aller Zeitbezogenheit befreit, erlebt die Tänzerin Choderlos de Laclos‘ «Gefährliche Liebschaften» sozusagen am eigenen Leib. So wie sich Emmerich Hugo Schmollgruber wenig später nicht nur in Valmont verwandelt, ihren einstigen Geliebten, sondern sich auch noch in dessen Traumfrau, Madame de Tourvel, hineinfühlt, erspürt auch Lisa Gottwik in sich sowohl die Intrigantin Merteuil wie deren naives Opfer Cécile: ein höchst diffiziles, ja nachgerade ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2017
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 38
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Vorschau - Impressum November 2017

Nussknacker

Allweihnachtlich wird landauf, landab der puderzuckrige «Nussknacker» aus dem Depot geholt. Aber Zürichs Ballettchef Christian Spuck hat keinen auf Lager und legt deshalb eine Neufassung auf. Dafür zieht er E. T. A. Hoffmanns Mär von «Nussknacker und Mausekönig» heran – das schwarzromantische Original. Was neugierig macht, weil die allermeisten...

Bücher, CD, DVDs November 2017

Virtual reality: Gilles Jobin

VR_I steht für Virtual Reality Immersive und ist das jüngste Kind des umtriebigen Gilles Jobin, ein Pionier in Sachen 3D. Nach seinem Film «Womb» (tanz 3/17), der sich noch mit einfacher 3D-Brille genießen ließ, tauchen nun fünf Zuschauer gleichzeitig in virtuelle Welten ein und können darin miteinander tanzen, bewehrt mit VR-Brille...

Vom Führen und Folgen

«Rockstep, Triple Step, Walk, Walk, Triple Step» schallt es durch den Raum. Zehn Tanzpaare versuchen sich, angeleitet von Tanzlehrer Sasha, am Swing Out. Was bei Sasha und seiner Tanzpartnerin so simpel aussieht, ist erwartungsgemäß für die Anfängertruppe, die sich hier versammelt hat, gar nicht so einfach – vor allem nicht für die Führenden, im internationalen...