Die Tür

Dass Theatertüren nach außen aufgehen, ist nicht selbstverständlich. Für manche ist das gewöhnungsbedürftig, gerade für solche, die selten in die Kirche oder in die Kneipe gehen. Denn dort ist es auch so: Die Tür geht nach außen auf. Wenn die vom Alkohol oder vom Weihrauch Berauschten ins Freie stürzen, sollen sie nicht durch einen komplexen Vorgang behindert werden, wie ihn das gewohnte Öffnen einer Tür nach innen darstellt.

Der Abgang soll ohne verzögerndes Zurücktreten, Ausweichen und Verwirbeln möglichst widerstandslos vom Gewicht der hindurchgedrückten Leiber bewerkstelligt werden, was bei plötzlicher Übelkeit oder einem mit grober Gewalt praktizierten Rausschmiss manchmal sogar notwendig ist. Dasselbe gilt fürs Theater, meist kurz nach Ende der Vorstellung. Auch die Empörung bei vorzeitigem Aufbruch entlädt sich natürlich besser, wenn die Tür zugeknallt statt durch braves Klinkendrücken zugezogen wird. Anders beim Betreten des Theaters, denn da wollen sich die Körper noch in einen gesellschaftlichen Zusammenhang einbinden und einander auf ihr soziales Funktionieren prüfen. Hier bietet die widerständige Öffnungsrichtung der Tür mit der Möglichkeit zum höflichen Aufhalten und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2017
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Veit Sprenger

Weitere Beiträge
Vorschau - Impressum November 2017

Nussknacker

Allweihnachtlich wird landauf, landab der puderzuckrige «Nussknacker» aus dem Depot geholt. Aber Zürichs Ballettchef Christian Spuck hat keinen auf Lager und legt deshalb eine Neufassung auf. Dafür zieht er E. T. A. Hoffmanns Mär von «Nussknacker und Mausekönig» heran – das schwarzromantische Original. Was neugierig macht, weil die allermeisten...

Auditions, Ausschreibungen, Wettbewerbe, Workshops November 2017

Auditions

Choreografin Alexandra Bachzetsis sucht professionelle TänzerInnen im Alter von 20 bis 60 Jahren für ihr  Performance-Projekt 2018 – 2020
Audition: 13., 14. November, Gessnerallee Zürich
Bewerbungen: claudia.toggweiler@alexandrabachzetsis.com

NDT 2 Auditions
organised by Nederlands Dans Theater For dancers between the ages of 17 and 21 with complete...

Ben J. Riepe

Es hilft nichts. Kein Rappeln, Rütteln, Reißen. Kein «Sesam, öffne dich!». Das Garagen-Rolltor klemmt. Passanten gucken schon komisch. Der Zutritt zur Homebase der Ben J. Riepe Kompanie bleibt mir verwehrt. Da muss schon der Meister selbst, per Handy aktiviert, herbeieilen. Riepe grinst in seinen blond-roten Vollbart: «Es geht allen so, aber wir können das Tor...