Knoten entknoten

Choreografisches Denken in öffentlichen Dialogprozessen.

Ich bin auf zwei Feldern tätig – Tanz und Konfliktlösung. Die Arbeit von Tänzern und Choreo-grafen beinhaltet körperliches Denken und sich choreografische Strategien auszudenken, um Ideen eine kommunikative Form zu geben. Die Arbeit eines Konfliktspezialisten zielt darauf, Menschen im Konfliktfall dabei zu helfen, dass sie miteinander über einmal erkannte Grenzen hinweg wirksam kommunizieren können.

Als ich anfing, Konflikte zu bearbeiten, hatte ich schon 30-jährige performative und schöpferische Erfahrung in Tanz und Theater hinter mir, die meiste Zeit davon beim Ballett Frankfurt und bei der Forsythe Company, ebenfalls in Frankfurt. Ich wusste um die Subtilität und die Macht körperlicher Prozesse, wenn es darum geht, Erfahrung zu ermöglichen und im Kontext einer Performance Veränderungen auszulösen. Aber ich lehnte anfangs die Idee ab, choreografische Strategien im Konfliktbereich zu nutzen. Ich fürchtete, dass mir eine Zusammenführung der Arbeit beider Bereiche nichts als einen verwässerten, wirkungslosen Mischmasch bescheren würde.

Nach einer Phase von «trial and error» im Bereich der Konfliktlösung, insbesondere in der Arena des öffentlichen Dialogs, stellte ich fest, dass ich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Körper: Im Wandel, Seite 70
von Dana Caspersen

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

In einer Spielzeit, in der die Diskussion um die mangelnde Sichtbarkeit von Choreografinnen und deren Kreationen auf britischen Tanzbühnen zum Teil künstlich hochgepusht wurde, hat sich paradoxerweise genau das Gegenteil eingestellt: Selten sind so viele Vertreterinnen dieser Zunft in Erscheinung getreten, so jüngst auch eine Tänzerin des Scottish Ballet – Sophie...

Raimund Hoghe

Grenzgänger. Zum Beispiel Yaguine Koita und Fodé Tounkara, 14 und 15 Jahre alt, geboren in Guinea, im Sommer 1999 umgekommen bei dem Versuch, als blinde Passagiere im Fahrwerk eines Flugzeugs nach Europa zu gelangen. Bei sich hatten die beiden Jungen aus Conakry einen handgeschriebenen Brief an «Exzellenzen, geehrte Damen und Herren, Verantwortliche von Europa»....

Produktion des Jahres

Das Stück hat viele Kritiker begeistert – ob sie nun den Choreografen und Tänzer Akram Khan, seine Tänzerinnen Christine Joy Ritter und Ching Yien-Chen oder die Inszenierung an sich zu ihrem Favoriten kürten. Khans Kammerspiel kreist um eine Episode aus dem Mahabharata, die er einem Buch der Schriftstellerin Karthika Naïr entnommen hat (tanz 4/16). Die Künstlerin,...