Ja. Nein. Vielleicht.

Mediation und Meditation mit Dana Caspersen und dem Kölner MD Kollektiv – ein Selbsterfahrungsbericht.

«Glauben Sie, Gewalt ist unvermeidbar?» − Glaube ich das? Die Frage steht auf einem der Zettel, die Zuschauern in die Hand gedrückt werden, damit sie gemeinsam mit einem anderen Besucher über diese und ähnliche Fragen reflektieren. Denken, dabei gehen, einmal diagonal durch den Raum. Über eine Strecke von vielleicht 20 Metern gilt es nun, einem mir bislang völlig unbekannten jungen Mann meine Haltung zu Gewalt zu offenbaren. Ich schwadroniere, der Mann läuft neben mir, Kopf gesenkt, keine Reaktion, kein Blickkontakt. Sehr verunsichernd.

Auf der Hälfte des Weges werden die Rollen getauscht: Er muss nun die Frage beantworten. Er schweigt, geht schneller, ich folge unwillig, unsere Körper entfernen sich einen halben Meter voneinander – eine vielsagende Distanz. Gleich ist er am Ziel, da sagt er: «Müsste ich drüber nachdenken.» Genau. Müsste man.

Ohne Denken geht gar nichts bei «The Exchange», einem interaktiven Projekt vom Kölner MichaelDouglas Kollektiv und Dana Caspersen, Ex-Forsythe-Star, Choreografin und Mediatorin. Für die Kölner Uraufführung wählte das Team eine Kirche, die Kunst-Station St. Peter: ein heller und halliger Sakralraum, Fenster aus buntem Glasmosaik, eine Orgel, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Körper: Im Wandel, Seite 76
von Nicole Strecker

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

Seine Heimatstadt Tsingtao am Gelben Meer im äußersten Osten Chinas war einst deutsche Kolonie. Ihren energiegeladenen, tanzfreudigen Sohn Wei schickten die Eltern auf die Beijing Dance Academy, wo er eine solide siebenjährige Ausbildung erhielt: klassischen und modernen Tanz, internationale Folklore. Danach tanzte er sieben Jahre im National Ballet of China:...

Choreografin des Jahres

Die Belgierin spannt Shakespeare und Brian Eno zusammen, Tanz und Museum – und feiert Triumphe, selbst an der Pariser Oper. Weil sie einer der klügsten und eigensinnigsten Köpfe der internationalen Szene ist

Keine Überraschung, dass die Kunst dieser Choreografin einmal mehr Kritiker wie Zuschauer überzeugt hat, denn Anne Teresa De Keersmaeker tritt einfach nie auf...

Middlesex

Mit «MDLSX» hat sich Motus auf die Fahnen geschrieben, eine bewusste, wohlüberlegte und authentische Antwort auf die Frage «Was bist du?» zu formulieren, die sich Silvia Calderoni ihr ganzes Leben lang – privat und auf der Bühne – hat anhören müssen. Die 34-jährige Performerin, Inspirationsquell und zentraler dramatischer Motor aller bisherigen größeren...