Kalender 8/9/19

Deutschland

Andechs

Kloster Andechs, Florian Stadl 
«Carl Orff Fest Andechs & Ammersee 2019»: Premiere «Mozart 20», Tanzstück des Choreo-grafen Matteo Carvone zu Mozarts 20. Klavierkonzert KV 466, d-moll, TänzerInnen des Münchner Gärtnerplatztheaters, Münchner Symphoniker; im Anschluss Carl Orffs erste Oper «Gisei». 8., 10., 11. Aug.;

www.carl-orff-fest.

de 

Baden-Baden

Festspielhaus
Glucks «Orphée et Eurydice», Inszenierung, Choreografie, Bühnenbild, Kostüme und Licht von John Neumeier, Hamburg Ballett. 27.–29. Sept.
«Ballett-Werkstatt» mit John Neumeier. 3. Okt.
Neumeiers «Beethoven-Projekt», Hamburg
Ballett (tanz 10/18). 3., 4. Okt.
www.festspielhaus.de 

Berlin 

Acker Stadt Palast
«Lighthouse», Cía Sonia Rodriguez. 29.–31. Aug.
www.ackerstadtpalast.de 
 

Akademie der Künste, Hanseatenweg
«Was der Körper erinnert. Zur Aktualität des Tanzerbes» (siehe S. 52). 24. Aug. – 21. Sept.:
In «Fase, four movements to the music of Steve Reich» von 1982 setzt sich die belgische Choreografin Anne Teresa De Keersmaeker mit der minimalistischen Musik von Steve Reich und dem Postmodern Dance auseinander, Rosas. 24.–26. Aug.
«Das Jahrhundert des Tanzes», Buchpräsentation  mit Madeline Ritter ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2019
Rubrik: Tanz im August/September, Seite 38
von

Weitere Beiträge
Pol Pi «Ecce (H)omo»

Tanz und Tanzgeschichte waren einmal zwei getrennte Felder. Heute gehören sie zusammen. Immer mehr junge Choreografen interessieren sich für historische Stücke und Persönlichkeiten. Pol Pi ist so einer. Oder so eine. Denn mit ihr/ihm steht gleichzeitig auch die Gender-Debatte auf der Bühne. Es war einmal Paul. Dann Paul/a. Nun Pol, ganz Gender-neutral. Paul/a bzw....

Und Tschüss, Maestro

«Ihr Werk erinnert an die saubere Schmutzigkeit eines Neugeborenen oder von Sex, von etwas Innerem, das immer noch ein Mysterium birgt und ist.» Diesen schönen Satz sagt der portugiesische Dramatiker Luís Mário Lopes gegen Ende eines Gesprächs mit der Schriftstellerin Dulce Maria Cardoso über Mónica Calles Arbeiten. Cardoso fügt an: «Melodie und Muskel.» Und Lopes:...

Hamburg: Robert Wilson «Mary said what she said»

Seit er 1976 mit «Einstein on the Beach» eine choreografische Oper schuf, in der Lucinda Childs als Tänzerin auftrumpfte, gilt Robert Wilson als Avantgardist und Revolutionär des Schauspiels. Die Aura, die den 77-Jährigen umgibt, gleicht der einer Pina Bausch oder eines Maurice Béjart. Dabei hat sich Wilsons Stil seit Jahrzehnten kaum verändert: Seine gestochen...