Tanzen, um zu überleben

Das Berliner Festival «Tanz im August» wirft einen frischen Blick auf das Werk von Deborah Hay: einer ganz und gar unkonventionellen Choreografin, die gerade wieder voll im Trend liegt. Getroffen hat sie Claudia Henne

Deborah Hay hat eine einnehmende Stimme. Sanft im Ton, klar in der Sprache. Sie kann bestimmend werden, wenn es um ihre Überzeugungen geht; ungeduldig, wenn sie jemand mit 08/15-Fragen langweilt. Rumschwafeln, Allgemeinplätze austauschen – Zeitverschwendung. Sie gehört zu den Künstlern, die schnellen Antworten misstrauen- und lieber schweigen, noch einmal nachdenken, bevor sie ihr Wissen, ihre Erfahrungen in Worte kleiden. Sie spricht gerne genau. Zum Beispiel nennt sich die Retrospektive, die das Festival «Tanz im August» ihr zu Ehren in diesem Jahr veranstaltet, «RE-Perspective».

Denn «Retro(spektive)» gleich rückwärtsgewandt ist für die 1941 in Brooklyn geborene Tänzerin und Choreografin keine interessante Bewegungsrichtung. Debora Hay verbindet ihre Vergangenheit mit ihrer Gegenwart. 1968 mit 2019. Denn was 1968 in Manhattan geschah – und mit besagtem Jahr startet die Berliner Werkschau –, findet sich in ihren Erinnerungen wieder. Ja, aber nicht 1 : 1 in ihrem Körper. Der hat sich aufgrund ihrer Arbeit als Tänzerin, als Choreografin Jahr um Jahr verändert: «Die veränderten Bewegungsmuster haben meinen Körper choreografiert», sagt Deborah Hay, und davon handelt ihr neues Solo: ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2019
Rubrik: Menschen, Seite 31
von Claudia Henne