Jiˇri Kylián

Der Lichtkranz

Liebe Freunde, unvermittelt finden wir uns mit einem Phänomen konfrontiert, das in seiner Größenordnung für die Menschheit etwas noch nie Dagewesenes darstellt. Sein Name – «Corona» – leitet sich vom Lichtkranz der totalen Sonnenfinsternis ab, einem Naturschauspiel, das für uns mit intensiven Empfindungen verbunden ist: Alles wird von Dunkelheit verschlungen, und am Himmel sehen wir nichts außer einem Feuerring. 

Das «Coronavirus» ist stumm, es kennt keine Eile und ist unsichtbar.

Jeder einzelne Mensch auf diesem Planeten ist von ihm auf die eine oder andere Weise betroffen. Es zwingt uns zur Abschottung und lässt uns einander zugleich näher rücken. Es ist rätselhaft und tiefgreifend. Es ändert unser Empfinden und unser Verhalten. Unsicherheit, Nervosität und Verwirrung sind allgegenwärtig und gleichsam mit Händen greifbar.

Ungläubig schauen wir zu, wie sich «die Welt, die wir kennen», rapide verändert. Dabei bräuchten wir gar nicht überrascht zu sein, denn wir haben dieses Chaos selbst verursacht: durch unsere Selbstsucht und Ignoranz, durch ungerechte Gesellschaftsstrukturen und die rücksichtslose Ausbeutung unserer natürlichen Ressourcen. Wir alle haben zu dieser Krise ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2020
Rubrik: Jahrbuch 2020, Seite 15
von Jirí Kylián

Weitere Beiträge
Alan Lucien Øyen

Zum jetzigen Zeitpunkt, angesichts all der Veränderungen, die rund um den Globus im Gange sind, ist es ein schwieriges Unterfangen, sich ausschließlich Gedanken um die strukturellen Veränderungen unserer Künste zu machen. Theater und Tanz sind ja im besten Falle nur ein Spiegel unserer im Wandel begriffenen Welt.

In den letzten Monaten habe ich mit Staunen...

Ästhetik des Abstands

In der sechsten Woche der wegen der Corona-Pandemie geschlossenen Theater streamt das Hamburg Ballett «Tod in Venedig»: 2001 von John Neumeier choreografiert nach der Novelle von Thomas Mann. Es geht um einen Choreografen im von der Cholera bedrohten Venedig, er muss Abstand halten zu anderen Menschen. Aber Abstand ist ein Ding der Unmöglichkeit in der Kunst. Weil...

Parkett International: Belgien und Niederlande

Die vergangene Tanzsaison in den Benelux-Staaten kann man in vielerlei Hinsicht als eine verlorene bezeichnen, insbesondere gilt das für Belgien. Natürlich ist der Hauptgrund die Corona-Krise, die die Performance-Szene Mitte März mit voller Wucht getroffen hat. Doch in Belgien, genauer gesagt in Flandern, wurde die Krise durch empfindliche, undurchdachte...