Die Hoffnungsträger

Nora Kimball-Mentzos

Keine verkörperte die Olympia wie sie, voll erlesenem Geschmack, dabei auf eine aparte Art verführerisch und mit einer Erhabenheit, der auch die Zurückweisung durch Armand nichts anhaben konnte. Jeder, der seinerzeit bei der «Kameliendame» von John Neumeier in Stuttgart mitgefiebert hat, wird Nora Kimball in lebhafter Erinnerung haben – ebenso wie Márcia Haydée, Birgit Keil, Egon Madsen, Richard Cragun, Reid Anderson und all die anderen Interpreten einer balletthistorischen Uraufführung.

Es ist nicht die einzige Partie, die die Amerikanerin auf unnachahmliche Weise prägte.

Nora Kimball hat viel getanzt – schon beim American Ballet Theatre, lang bevor eine Misty Copeland angeblich als erste afroamerikanische Ballerina dort für Furore sorgte, noch mehr beim Stuttgarter Ballett unter Glen Tetley und Márcia Haydée, später beim Nederlands Dans Theater vor allem Jiří Kyliáns wegen. Schließlich unvergessen lange Jahre beim Frankfurt Ballett unter William Forsythe, dessen Assistentin sie gelegentlich war.

All das ist ein Weilchen her und doch auf eine unbegreiflich zeitlose Weise wieder gegenwärtig, wenn Nora Kimball, inzwischen mit dem Fotografen Dominik Mentzos verheiratet, Mutter zweier ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 163
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Zwischen Ufern

Radhouane El Meddeb steht auf einem Teppich aus weißem Ziegenleder, wendet dem Publikum seinen entblößten Rücken zu und starrt in die Ferne. Links liegt, ebenfalls weiß, eine Skulptur: ein toter Ziegenkörper. Erinnerung an das ländliche Tunesien? El Meddeb begann seine Laufbahn als Schauspieler, Regieassistent und Dramaturg in Tunis, bevor er sich im Alter von 26...

Entfesselte Körper

Tanz verhandelt den Körper im Spannungsfeld von gelebter Materialität und sozio-historischem Konstrukt. Seit den früher 1990er-Jahren haben Choreografen den Dualismus von Körper/Geist hinter sich gelassen und ein prozessuales Verständnis vom Körper als einem dynamischen System wechselseitigen Austauschs entwickelt. Anders als der virtuose, unverwundbare,...

Die Hoffnungsträger

«Ich möchte Wege finden, den Körper auf der Bühne weniger subjektiv darzustellen.» Unter diesem Motto choreografiert der in zeitgenössischem Tanz und interkultureller Kommunikation ausgebildete Alfredo Zinola Stücke mit Seltenheitswert: Sie richten sich an Kinder unter sechs Jahren, ohne klassische Erzählstrukturen zu bedienen. Ein interaktiver Mix aus Bewegung,...