Grenzlandtheater

Eine Grenze trennt nicht nur Länder. Auch zwischen Bühne und Parkett, auch zwischen den Sparten des Theaters existieren Grenzen. Mit nationalen Schlagbäumen haben sie mehr gemein, als man denkt

Der palästinensische Filmemacher Khaled Jarrar begleitet mit der Kamera eine Familie auf ihrer Flucht nach Deutschland. Als sie die Insel Lesbos erreicht und weiter aufs Festland will, scheitert Jarrar. Die laufende Kamera in der Hand, versucht der Künstler, mit an Bord der griechischen Fähre zu gelangen. Er zeigt seinen Pass, er zeigt sein eingeklebtes Schengen-Visum. Er kommt nicht rein. Es ist ein Flüchtlingsschiff. Ein Schiff für Menschen ohne Papiere. Später wird er seinen Pass stets gut verstecken, um von der Gruppe nicht noch einmal getrennt zu werden.

Nadira, die Älteste der Familie, floh schon einmal, 1948. Geboren in Nazareth, Palästina, war sie in jungen Jahren nach Syrien gewandert. Der Krieg heute macht es unmöglich, dort länger zu leben. Der Krieg hat ihren Pass in ein wertloses Stück Papier verwandelt. Nadira und ihre Familie sind nun Illegale, «blinde Passagiere». Blind, weil die Sehenden sie nur dulden. Alles, was ihnen ab jetzt geschieht, hängt nicht länger von ihrer Person ab. Es hat mit den zwei Papierstücken zu tun, die sie nicht besitzen. Den Pass. Die Fahrkarte. Nur die Kombination aus beidem, wir haben uns längst daran gewöhnt, verleiht das Recht zu reisen. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Politik: Unter Spannung, Seite 28
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Choreograf des Jahres

Einen «Schwanensee» von ihm hätte jedes Theater mit Kusshand genommen. Das Ballett Zürich hat ihn gekriegt: aus schriftlichen Quellen minutiös rekonstruiert und dennoch ganz und gar heutig. Derzeit bringt kein anderer Choreograf diese Zaubermischung zustande

Es ist weit nach 20 Uhr, als Alexei Ratmansky zu unserem verabredeten Gespräch in der Kantine des Opernhauses...

Die Hoffnungsträger

Konsterniert debattiert man in Südkorea darüber, warum das Land so viele exzellente Tänzer hervorbringt, aber keine Nachwuchschoreografen von internationalem Format. Jaehoon Choi hat die Antwort und vielleicht sogar ein Mittel der Besserung: das Seoul Dance Center. «Viele junge Choreografen wollen Stücke kreieren, aber die Universitätsprofessoren kontrollieren die...

Q & A

Eiko Ojala, was ist Ihnen beim Anfertigen Ihrer Arbeiten zum Thema «Grenzen» für das Jahrbuch tanz durch den Kopf gegangen?
Als ich mich mit dem Thema befasst habe, wollte ich nicht nur die physischen Grenzen untersuchen, die uns umgeben, sondern vor allem auch die Frage, wie sich solche Grenzen auf unser Inneres auswirken. Wie sie unser Denken und Handeln...