Im Tanzpalast

Hellerau bereitet sich auf sein 100-jähriges Jubiläum vor. Sein berühmtes Festspielhaus leuchtet wieder. Ein neuer Intendant, Dieter Jaenicke, ein großer Künstler, William Forsythe, und die Avantgarde geben dem Tessenow-Bau wieder Glanz.

An Hellerau kommt keiner vorbei. «Stop» signalisiert das neue Logo, die Silhouette des Festspielhauses in ein großes H eingebettet. H wie Hellerau eben, wie Haltestelle, wie Hoffnung. Glaubt Dieter Jaenicke – und wünscht sich, dass man in zwei Jahren beim H nicht mehr an Straßenbahn, sondern unwillkürlich ans Europäische Zentrum der Künste Dresden denkt, das dort seit fünf Jahren beheimatet ist.

«Hellerau leuchtet» tatsächlich, seitdem der neue Direktor Anfang des Jahres mit großem Enthusiasmus sein Amt antrat.

Das Haus wird in der Nacht entsprechend angestrahlt. Schon vor zwei Jahren erschien dazu im Verlag der Kunst Dresden unter dem Titel «Hellerau leuchtete» ein Lesebuch, noch in Vergangenheitsform. Ehrhardt Heinold und Günther Großer beschwören in Zeitzeugenberichten und Erinnerungen die «goldenen Jahre» einer Gartenstadt, die 1909 der Tischler und Möbelfabrikant Karl Schmidt gründete: kein Wolkenku-ckucksheim, sondern eine pädagogische Provinz, in der nach dem Willen der Initiatoren bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs Utopie gewagt wurde. «Ein damals neuartiges Experiment», findet der deutsch-britische Schriftsteller Peter de Mendelssohn in seinem Essayband «Unterwegs mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2009
Rubrik: Report, Seite 50
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Highlights im Juni

Indien in Salzburg

Die SommerSzene Salzburg drückt nicht nur den Altersdurchschnitt beim Festivalpublikum im Alpenschatten der Luxuskunst. Legendär sorgsam kuratiert, geht sie offensiv gegen jede Art von Beschränkung an, ob sie Generationen, Kunstsparten oder Kulturen einpfercht.
2009 stehen Begegnungen mit der indischen im Vordergrund. Die wichtigsten Vertreter...

Wider die pastorale Betulichkeit

Revolutionär war «La fille mal gardée» bei der Uraufführung 1789 in Bordeaux, zwei Wochen vor dem Sturm auf die Bastille, weil statt mythologischer Heroen bürgerliche Normalos auf der Bühne standen und im Liebeskampf die Armen für sich gewannen. In Cottbus raubt Dirk Neumann der alten Dame die pastorale Betulichkeit und holt sie mit den acht Tänzern seines...

Höfische Festkultur

ist ein Schatz, den der Filmautor und -regisseur Kaspar von Erffa in Potsdam heben will. Denn dort wimmelt es von preußischen Schlössern und Gärten. Nun soll allsommerlich Fritzens alter Glanz und Gloria wieder auferstehen. Feste, höfische Tänze, Maskenbälle, Choreografien zu Pferd, nicht alle Lustbarkeiten sind vergessen. Wenn auch zum Weltkulturerbe nur alte...