Im Schloss

So ein Humboldt-Forum, als das die Berliner retroselig ihr Stadtschloss an Stelle des Palasts der DDR-Republik nachgebaut haben, könnte ein toller Ort für die Künste werden. Im Besuchershop finden sich noch Erichs Lampen aus der Honeckerzeit, die einst den Palast der Republik, der hier stand, illuminierten. In Originalgröße gibt's dazu schmucken Neoklassizismus, lichte Höhen, große Hallen – und in mancher Abteilung herrscht wohl noch ein Arbeitsklima aus dem 19. Jahrhundert. Angestellte im «Besucherservice» sahen sich wie einst die Lakaien des Kaisers behandelt.

Und auch sonst erinnert der 680 Millionen Euro teure Prunkbau an ziemlich alte Zeiten. Kolonialwaren aus Ozeanien und Deutsch-Südwest-Afrika auszustellen – das ist angesichts der Debatten über Restitution von Raubkunst, Rassismus und Kolonialismus und vor dem Hintergrund neuer Publikationen wie Götz Alys «Das Prachtboot: Wie Deutsche die Kunstschätze der Südsee raubten» schon mindestens mutig.

Die Kurator*innen am Haus müssen natürlich Stellung beziehen. Und mit ihnen nun auch Studierende des Hochschulübergreifenden Zentrums Tanz Berlin. Sie sollen, neben vierzig ausgewählten Berliner Tanzprofis, das tun, was sie angeblich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2021
Rubrik: warm-up, Seite 1
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Auf dem Prüfstand

Der neueste Schrei sieht eher altbacken aus: ein dunkles Trikot, ein mintgrün-schwarzes Oberteil und dazu passende Leggings. Diese drei Teile markieren den Anfang einer neuen Ära beim Royal Ballet London: Gemeinsam mit einem Textilhersteller wurde die «Sustainable Activewear Collection» auf den Markt gebracht, gefertigt aus ECONYL®, einer Art Nylon, dessen Fasern...

Ausstellungen 8/21

ROBERT WILSON «DANCING IN MY MIND»

Finger, knorrig wie Wurzeln. Zehen, verkrümmt, aber in Bewegung: Als die Tänzerin und Choreografin Suzushi Hanayagi, an Alzheimer erkrankt, in einem Altenheim in Osaka drei Jahre lang kein Wort mehr gesprochen hat, sucht Robert Wilson sie dort auf. Er spricht mit Gesten aus gemeinsamen Arbeiten ihre Körper-Erinnerung an, im...

Hlín Hjálmarsdóttir «Riptide»

Wie ein Fanal hängen die Trümmer einer explodierten Welt über der Szene: Das apokalyptische Bühnenbild von Martin Bergström prägt «Riptide», eine als Film entstandene Uraufführung der bis dato relativ unbekannten Isländerin Hlín Hjálmarsdóttir. Frei und fließend, gar nicht mit der grotesken und erdgebundenen Tönung vieler nordischen Choreografen, zeigt sie in einer...