Auf dem Prüfstand

Schiff, Bahn oder Flieger? Das ist neuerdings die Frage. Ebenso kritisch beäugt wird der Verbleib von Bühnenbildern, Kostümen, Inszenierungen, ja das Fördersystem. Über den allfälligen Öko-Wandel.

Der neueste Schrei sieht eher altbacken aus: ein dunkles Trikot, ein mintgrün-schwarzes Oberteil und dazu passende Leggings. Diese drei Teile markieren den Anfang einer neuen Ära beim Royal Ballet London: Gemeinsam mit einem Textilhersteller wurde die «Sustainable Activewear Collection» auf den Markt gebracht, gefertigt aus ECONYL®, einer Art Nylon, dessen Fasern aus wiederaufbereitetem Plastik gewonnen werden – Rohstoff, der aus «Deponie- und Industriemüll sowie den Ozeanen» stammt.

Für den guten Zweck lässt sich die frugale Optik verschmerzen, zumal die Modelinie den Trend zur Nachhaltigkeit unterstreicht, der auch die Tanzwelt erfasst hat. Immer heißere Sommer, zuletzt die Corona-Zwangspause als Digitalbooster (inkl. Strom- und Ressourcenverbrauch auch nicht direkt klimaneutral) – wer jetzt nicht begreift, was die Ökostunde geschlagen hat, der wird vermutlich nachsitzen müssen. Die Frage nach der Kohlendioxid-Bilanz wird demnächst bei Förderentscheidungen vermutlich eine ebenso große Rolle spielen wie etwa das Vermittlungsangebot einer Kompanie. Gerade erst hat die Kulturstiftung des Bundes (KSB) das Ergebnis eines Pilotprojekts zu «Klimabilanzen in Kulturinstitutionen» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2021
Rubrik: Nachhaltigkeit, Seite 44
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Hlín Hjálmarsdóttir «Riptide»

Wie ein Fanal hängen die Trümmer einer explodierten Welt über der Szene: Das apokalyptische Bühnenbild von Martin Bergström prägt «Riptide», eine als Film entstandene Uraufführung der bis dato relativ unbekannten Isländerin Hlín Hjálmarsdóttir. Frei und fließend, gar nicht mit der grotesken und erdgebundenen Tönung vieler nordischen Choreografen, zeigt sie in einer...

Shift - ctrl - enter

Wollte man mitten im Zwischenhoch zwischen den unabsehbaren pandemischen Wellen auch mal eine positive Bilanz ziehen, fiele einem zumindest der veränderte Umgang mit digitalen Medien ein. Die Scheu vor dieser Technik ging verloren. Man staunte, «wie beschämend einfach sie funktioniert. Wenn sie denn funktioniert», schrieb kürzlich Gesine Schwan, Mitglied der...

Quantum Ballerina

Es gibt im Netz das Video einer amerikanischen Tänzerin. Auf Spitzenschuhen tanzt sie am Meer auf einem Wellenbrecher aus grob aufgeschütteten Steinen. Die Gischt sprüht, die glatte Sohle findet auf dem nassen Granit kaum Halt. Sie tanzt auf einem schmalen Grat vor dem unermesslichen Meer und wirkt sehr verletzlich. In diese Lage, das gibt sie gerne zu, hat die...