Balanchine, Ratmansky, Schläpfer «Tänze Bilder Sinfonien»

Wien

In Zeiten wie diesen ist es schon nicht einfach, ein Bild von der Lage zu zeichnen. Umso größer scheint die Herausforderung, sich an die Bewegungsmuster der Verhältnisse unserer «postpandemischen» Gegenwart heranzuwagen. Denn das braucht, so widersprüchlich es auch klingen mag, ein bestimmtes Maß an Distanzierung. Martin Schläpfer, seit dem Vorjahr Leiter und Leibchoreograf des Wiener Staatsballetts, beherrscht den Tanz zwischen Annäherung und Abstandhalten in einem Ausmaß, das dem Premierenpublikum des Abends «Tänze Bilder Sinfonien» Standing Ovations entlockt hat.

Eingeleitet wird das dreiteilige Programm von Balanchines «Symphony in Three Movements» aus dem Jahr 1972. Ben Huys hat dieses modernistische Werk so einstudiert, dass es sich mit beinahe provokanter Leichtigkeit ins Heute setzt. Alexei Ratmansky, der für seine Rekonstruktionen klassischer Ballette – etwa «Paquita», «Schwanensee» oder «Giselle» – einen exzellenten Ruf genießt, liefert mit einer eigenen Choreografie den zweiten Teil des Abends.

«Pictures at an Exhibition», ein dramaturgisch exakt strukturiertes Stück von 2014, ist seine Distanz zu Balanchine deutlich anzusehen. Das Bild der Lage: Jene kulturelle ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2021
Rubrik: Kalender, Seite 33
von Helmut Ploebst

Weitere Beiträge
Jubiläum in Frankfurt

Seit ihrer Gründung vor 60 Jahren hat sich die Tanzabteilung der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst (HfMDK) in Frankfurt am Main, derzeit unter der Direktion von Dieter Heitkamp, gewandelt. Körper in Bewegung finden heute zu einem ganz anderen künstlerischen Ausdruck als 1961. Auch die Konzepte von Training und Ausbildung haben sich verändert. 

Anlässlich...

Ausstellungen 8/21

ROBERT WILSON «DANCING IN MY MIND»

Finger, knorrig wie Wurzeln. Zehen, verkrümmt, aber in Bewegung: Als die Tänzerin und Choreografin Suzushi Hanayagi, an Alzheimer erkrankt, in einem Altenheim in Osaka drei Jahre lang kein Wort mehr gesprochen hat, sucht Robert Wilson sie dort auf. Er spricht mit Gesten aus gemeinsamen Arbeiten ihre Körper-Erinnerung an, im...

Shift - ctrl - enter

Wollte man mitten im Zwischenhoch zwischen den unabsehbaren pandemischen Wellen auch mal eine positive Bilanz ziehen, fiele einem zumindest der veränderte Umgang mit digitalen Medien ein. Die Scheu vor dieser Technik ging verloren. Man staunte, «wie beschämend einfach sie funktioniert. Wenn sie denn funktioniert», schrieb kürzlich Gesine Schwan, Mitglied der...