Im Irr-Garten

Stephan Thoss lässt seine Zuschauer in einer unerschöpflichen Fantasiewelt lustwandeln

Eine Allee mit kugelförmigen Buchsbäumen begrenzt die Bühne und lenkt den Blick in die Tiefe des Raums. Zwischen den Bäumen weisen schmale Schlitze kleine Ausgänge ins Unbekannte. Links trennt eine Wand mit Fenstern den Bühnenraum, eine Frau in klatschmohnrotem Kleid setzt sich mit ihrem Partner in Szene. Elegant schreitet eine zweite Dame im Zeitlupentempo über die Bühne und zieht einen meterlangen Schleier hinter sich her. Es scheint, als seien Puppen eines gut dekorierten Schaufensters in einer noblen Gegend zum Leben erwacht.

Das ist der Auftakt zur Uraufführung «Irr-Garten» von Stephan Thoss. Seit 2007 ist er Ballettdirektor in der hessischen Landeshauptstadt, im selben Jahr erhielt er für seine «Giselle M.» den Faustpreis des Deutschen Bühnenvereins. Stephan Thoss, Absolvent der Palucca-Schule Dresden, wurde durch den Chilenen Patricio Bunster, den Solisten des Ballett Jooss, geprägt, arbeitete als Solist an der Staatsoper Dresden, an der Komischen Oper Berlin.

Márcia Haydée holte ihn nach Stuttgart, John Neumeier nach Hamburg. Alles erste Adressen. Die Erwartungen sind stets entsprechend. Und doch hat Thoss mit seinen Wiesbadener Premieren noch nie wirklich überzeugt. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: Repertoire, Seite 44
von Natali Kurth

Vergriffen
Weitere Beiträge
The Teacher

Warum heißt das jetzt im Januar startende Berliner Weiterbildungsangebot für Tänzer, Tanzpädagogen und Lehrer «Seneca»?
Weil der römische Seneca, soweit wir ihn bisher gelesen haben, ein guter Pädagoge gewesen sein muss. «Je mehr wir in uns aufnehmen, umso größer wird unser geistiges Fassungsvermögen» – das stammt von ihm.

Er war Stoiker und glänzte nicht durch...

Die Tanzlust der Kinder

Das Chaos droht: marodierende Mini-Zuschauer, sabotierende Zwischenrufe, Anarchie auf kleinen Beinen. 260 Schulkinder backstage bei einer Vorstellung – da kann eine Choreografin schon nervös werden. «Ich hatte eine Heidenangst», gesteht Silke Z. Bei ihrer Produktion «It’s a Man’s World» für Zuschauer ab zehn Jahren holt sie das Publikum für die ersten zwölf Minuten...

Voisin

Voisin heißt er und ist keine zehn Jahre alt. Ganz genau weiß man’s nicht. Niemand an der Elfenbeinküste nennt sein wahres Alter. Voisin heißt auf Deutsch: der Nachbarsjunge. Er wuchs auf wie alle Kinder, die hier in Schwärmen leben. Die vielleicht Fünfjährigen passen auf die Zweijährigen auf. Etwas ältere Kinder bekommen am Spielfeldrand von den Nachbarn eine...