Ich bin so frei: Frie Leysen

Man traf sie immer zufällig, mal in einem Café in Teheran, mal in einer Hotelbar in Reykjavík oder auf einem Basar in Tunis. Weltgereist wie sie war, mit ihrem schalkhaften Lachen im faltig-schönen Gesicht, wurde sie zu einem Idol. Die Stationen, die der 1950 Geborenen zur Berühmtheit verhalfen, sind schnell aufgezählt. 1980 schuf sie das Künstlerhaus DeSingel in Antwerpen, 1994 gründete sie das «Kunstenfestivaldesarts» in Brüssel.

Sie kuratierte 2007 die «Meeting Points 5» in neun arabischen Städten, leitete «Theater der Welt» 2010 in Mülheim und Essen sowie 2012 die «Foreign Affairs» der Berliner Festspiele, um sich dann, ein Jährchen nur, als Programmdirektorin der «Wiener Fest­wochen» zu bemühen. Spätestens da stieß der kompromisslose Charme, den ihre raue Stimme versprühte, auf die Mauer eines allzu starren Systems staatlicher Theaterstrukturen. Ihr Freigeist glaubte fest nur an die Kunst, die sich der Wirklichkeit nie anders zu beugen hätte, als diese schonungslos zu demaskieren. Mit Brett Bailey aus Südafrika fand sie zum Thema Kolonialismus. Heute ist diese Kritik Mainstream. In der arabischen Welt erspürte sie die Vorboten des Arabischen Frühlings. In Brüssel wurde vor dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2020
Rubrik: Side Step, Seite 17
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Selbstbestimmt

Monika Gintersdorfer, Sie arbeiten mit zwei freien Gruppen: mit La Fleur und, seit fünfzehn Jahren, mit Gintersdorfer/Klaßen. Voraussetzung Ihrer Arbeit ist das Beantragen von Fördergeldern und die Zusammenarbeit mit Koproduzenten. An welche Grenzen stößt dieses Modell? Die Logik von Förderungen ist ihre zeitliche Gebundenheit: Man kann aus Förderungen keine...

CD, DVD, Buch 11/20

CD des Monats: Tausendundeine Nacht

Michelle Kwan wird schon wissen, warum sie für ihr Skating-Programm «Taj Mahal» Musik von Fikret Amirov (1922 – 1984) verwendet hat: Die lässt niemanden kalt, und das kann auch beim Eiskunstlauf nicht schaden. «Tausendundeine Nacht» hat der Aserbaidschane 1979 natürlich nicht auf die Kufen der mehrfachen Weltmeisterin komponiert,...

Dortmund: Anna Hop, Yuri Possokhov, Juanjo Arqués, Christopher Wheeldon «Fordlandia»

Schön fängt es an: Der Vorhang im Dortmunder Opernhaus geht auf, die Bühne steht leer. Dann öffnet sich weit hinten die Tür nach außen, und man sieht: Watt. Im Video. Dazu ein Chopin-Walzer. In der Meereszone zwischen Strand und Wellen sitzt nun ein Mann auf einem Stuhl. Er schließt die Augen. Es öffnet sich ein Vorhang, im Film, vielleicht vor seinem inneren Auge;...