Hirn-Tattoos

Florentina Holzingers Inszenierungen sind schrill, provokant und erinnerungstechnisch ausgesprochen nachhaltig.

Was hat man nicht alles vergessen! So viele Schritte, Tänzer, Choreografien, Performances in den letzten Jahren gesehen, und wer oder was davon hat Spuren hinterlassen? Es ist beschämend. Das allerdings dürften wohl die wenigsten Augenzeugen wieder aus ihrem Kopf kriegen: Eine Frau hämmert sich mit sachten Schlägen einen acht Zentimeter langen Zimmermannsnagel ins rechte Nasenloch. Pock, pock, pock wandert das Stahlstück Richtung Hirn, bis der Stift komplett verschwunden ist. Die Frau ist Florentina Holzinger, blonde Amazone aus Wien mit großer Passion für Schock und Splatter.

Ein Theater des Schmerzes, das die Grenze zwischen Illusion und Wirklichkeit verwischt. Ein Theater der Nachhaltigkeit.

Vielleicht liegt gerade besonderer Reiz darin, Unvergessliches zu schaffen, wenn man in einer Kunst arbeitet, die sui generis die Antithese zur Nachhaltigkeit ist. Betritt ein Körper die Bühne, tritt immer auch eine Metapher für Endlichkeit und Verfall auf. Tausende kleiner Zellen sterben minütlich ihren unsichtbaren Tod im Menschen, täglich sollen es rund zehn Milliarden sein. Eine unausweichliche individuelle Apokalypse. Und Endzeitszenarios sind eine Spezialität der Choreografin mit dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2021
Rubrik: Nachhaltigkeit, Seite 48
von Nicole Strecker

Weitere Beiträge
Jubiläum in Frankfurt

Seit ihrer Gründung vor 60 Jahren hat sich die Tanzabteilung der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst (HfMDK) in Frankfurt am Main, derzeit unter der Direktion von Dieter Heitkamp, gewandelt. Körper in Bewegung finden heute zu einem ganz anderen künstlerischen Ausdruck als 1961. Auch die Konzepte von Training und Ausbildung haben sich verändert. 

Anlässlich...

Balanchine, Ratmansky, Schläpfer «Tänze Bilder Sinfonien»

In Zeiten wie diesen ist es schon nicht einfach, ein Bild von der Lage zu zeichnen. Umso größer scheint die Herausforderung, sich an die Bewegungsmuster der Verhältnisse unserer «postpandemischen» Gegenwart heranzuwagen. Denn das braucht, so widersprüchlich es auch klingen mag, ein bestimmtes Maß an Distanzierung. Martin Schläpfer, seit dem Vorjahr Leiter und...

Luftwurzeln

Mette Ingvartsens neues Projekt «The Life Work» ist eine Installation im Museum Folkwang in Essen: ein Garten. Zu hören sind dort vier Lebensgeschichten aus 69 bis 83 Lebensjahren, sanft in Themen sortiert statt der jeweiligen Chronologie zu folgen. Ruhig fließen sie aus Lautsprechern. An Wochenenden beleben oder bewohnen die älteren Frauen, denen die Geschichten...