Buch, CD, DVD 8/21

Katalog
TÄNZERINNEN
Erstaunliches fesselt den Blick: Eine Frau spreizt die Arme V-förmig über dem maskierten Schädel, in ihrem Rücken dehnt sich ein Terrassengeländer, dahinter Industrie- oder Mietskasernenarchitektur. Das Bild könnte aus den Social Media stammen, aber es ist 90 Jahre alt, zeigt die Tänzerin Oda Schottmüller in Aktion als «Henker» und stammt von Gyula Pap. Es findet sich in der Ausstellung «Der absolute Tanz. Tänzerinnen der Weimarer Republik» und im Katalog, vom Berliner Georg Kolbe Museum mit großer Sorgfalt kuratiert.

Kolbe hat sich als Bildhauer und Zeichner vielfach mit dem Tanz befasst, und so lag es nahe, in seinem Atelier – einem der kleinsten, aber feinsten Museen der Hauptstadt – Zeugnisse aus den Goldenen Zwanzigern zusammenzutragen. Elf Protagonistinnen werden gewürdigt, von der geschäftstüchtigen Celly de Rheidt und ihrem barbusigen Schönheitsballett bis hin zu Oda Schottmüller, 1943 von den Nazis ermordet. Die Biografien liefern Fakten, die Bilder die künstlerische Essenz. Die Tanzwissenschaftlerin Gabriele Brandstetter beleuchtet den Höhenflug der Tanzfotografie, weitere Essays sowie Aufnahmen künstlerischer Interventionen von Sasha Waltz, Kat ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2021
Rubrik: Medien, Seite 50
von

Weitere Beiträge
Screening 8/21

HIP-HOP
Das Netz wird zum Battle-Hotspot: Arte zeigt im Rahmen eines Programmschwerpunkts ab September nicht nur Mathieu Kassovitz’ preisgekrönten Spielfilm «Hass», sondern online gleich mehrere Formate, die um Breaking (tanz 7/21) kreisen. So porträtiert die siebenteilige Webserie «Bboys & Bgirls Africa» den internationalen Aufstieg einer Szene mit ausgesprochen...

Primitive Zukunft

Es gibt Träume, die man nachts träumt und die einem nichts anderes antun, als die Konflikte des Tages in den eigenen Hirnwindungen solange mit den Ablagerungen des Gedächtnisses kurzzuschließen, bis man von so viel Nervenkitzel wieder aufwacht. Und es gibt andere Träume, die heimlich die halbe Menschheit träumt. «Star Trek» zum Beispiel war so ein Filmtraum, der...

Hirn-Tattoos

Was hat man nicht alles vergessen! So viele Schritte, Tänzer, Choreografien, Performances in den letzten Jahren gesehen, und wer oder was davon hat Spuren hinterlassen? Es ist beschämend. Das allerdings dürften wohl die wenigsten Augenzeugen wieder aus ihrem Kopf kriegen: Eine Frau hämmert sich mit sachten Schlägen einen acht Zentimeter langen Zimmermannsnagel ins...