Hinter den Kulissen

Preise, Preise, Preise. Martin Schläpfer, Direktor des Balletts am Rhein in Düsseldorf/Duisburg, erhielt so verdientermaßen wie erwartbar den Deutschen Theaterpreis des Deutschen Bühnenvereins, der Kulturstiftung der Länder und der Akademie der Darstellenden Künste, Der Faust, für sein Werk «Sinfonien» mit dem ballettmainz. Ein weiterer «Faust» ging an den Tänzer Christopher Roman für seine darstellerische Leistung in «I Don’t Believe in Outer Space» der Forsythe Company. Für ihr Lebenswerk wurde Pina Bausch posthum mit dem «Faust» geehrt.



Georgette Tsinguirides, erste hauptberufliche Choreologin Deutschlands, die 1966 von ihrer Ausbildung am Londoner Benesh Institute zum Stuttgarter Ballett zurückkehrte und dort für die Bewahrung von John Crankos Choreografien verantwortlich wurde, wird am 27. Februar im aalto-Theater Essen mit dem Deutschen Tanzpreis des Deutschen Berufsverbands für Tanzpädagogik geehrt. Den Tanzpreis «Zukunft» verdient die Erste Solotänzerin des Staatsballetts Berlin, Iana Salenko.

Im Düsseldorfer Tanzhaus nrw empfängt Ben J. Riepe den mit 7500 Euro dotierten Förderpreis NRW in der Kategorie «Theater». Riepe machte an der Folkwang Hochschule 2003 sein Diplom, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: Magazin, Seite 25
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wanderzirkus

Temps d' images in Düsseldorf ist Teil eines Festivalzirkus, den man ausnahmsweise ganz positiv so nennen darf. Dieses Wanderfestival stellt tatsächlich die attraktivsten Sensationen aus dem Grenzbereich von Tanz und Bildender Kunst aus. Eine unserer Favoritinnen ist diesmal die in Zürich geborene Nicole Seiler. Sie lässt die Tänzerin YoungSoon Cho Jaquet sich in...

Orpheus

Der britische Psychoanalytiker Adam Limentani erzählte seinen Kollegen 1959 von «Mr. B.», einem besonderen Klienten. Jede Trennung stürzte diesen Mann in abgrundtiefe Verzweiflung. War der Therapeut telefonisch gerade nicht erreichbar, fürchtete Mr. B., er könne verstorben sein. Dass er den Arzt mit anderen Patienten teilen musste, schien unzumutbar. Jahrelang...

The Teacher

Warum heißt das jetzt im Januar startende Berliner Weiterbildungsangebot für Tänzer, Tanzpädagogen und Lehrer «Seneca»?
Weil der römische Seneca, soweit wir ihn bisher gelesen haben, ein guter Pädagoge gewesen sein muss. «Je mehr wir in uns aufnehmen, umso größer wird unser geistiges Fassungsvermögen» – das stammt von ihm.

Er war Stoiker und glänzte nicht durch...