Jenseits

Pirjo Yli-Maunula, Choreografin und Tänzerin aus Oulu, bietet der finnischen Dunkelheit die Stirn

Kaamos ist die finsterste Zeit in Nordfinnland. Die Sonne ist hinter dem Horizont versunken, bis Mitte Januar schläft Lapp­land in blauem Dämmerlicht. Wenn in Oulu viel Schnee liegt, sind die Nächte heller als die Tage, denen der Mond sein fahles Licht nicht schenkt. Pflanzen und Tieren ist das egal. Aber der Mensch kann schlecht leben ohne Licht. Körper und Seele erstarren, Schlafrhythmus und Essgewohnheiten geraten durcheinander. Da flüchten manche wie die Zugvögel ans Mittelmeer, wenigstens für zwei Wochen. Aber schon auf dem Heimflug kehrt die Beschwernis zurück.

Die düstere Alte mit dem Lastkarren voller strenger Gedanken und unnützer Sorgen. Die Polarnachtdepression. Alle Finnen kennen sie. Bei den meisten kriecht sie eine Zeit lang unter, trinkfest und übellaunig, bis der Gastgeber sich eine Philips-Brightlight-Lampe kauft. Pirjo Yli-Maunula hat eine andere Idee: Die Choreografin und Tänzerin aus Oulu bietet der finnischen Dunkelheit einen Handel an. Aus ihrer Hexe Melancholie macht sie die tragikomische Hauptfigur einer lakonischen Winterreise durch die «Kaamos».

www.flowprod.fi

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: Jenseits, Seite 74
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Premieren im Januar

Deutschland

Berlin

Dock 11
Clint Lutes und Bérengère Valour verwandeln in «Get a Leg up» eine Brandkatastrophe im Bazar de la Charité in Paris am Ende des 19. Jahrhunderts in eine fiktive Geschichte aus Gier, Verrat und Tod, 7. Jan.

«Parsème», Installation von Morgen Belenguer, 21.-24. Jan.

Komische Oper
Staatsballett Berlin, «Shut Up and Dance! Reloaded»,  15. Jan.

so...

Steffen Fuchs: «Dornröschen»

Mut hatten die Nordhäuser, als sie, Lebensmittelkarten und Kohlrübenwinter zum Trotz, 1949 ihr kriegszerstörtes Theater mit «Figaros Hochzeit» wiedereröffneten. Kunst als Überlebensmittel, würdigt die Oberbürgermeisterin die Tat und ehrt genau 60 Jahre später zwei betagte Aktivisten jener Ära. Als Steineklopfer und Kostümbildner hatten sie Anteil am denkwürdigen...

David Dawson

David Dawson bis letzte Spielzeit waren Sie Hauschoreograf des Dresden Semper­Oper Balletts und mitverantwortlich für die künstlerische Ausrichtung des Ensembles. Gab es für Ihre Kündigung einen Grund?
Eigentlich nicht. Natürlich unterschieden sich die künstlerischen Konzepte von Aaron Watkin und mir, auch war mein Plan, von vornherein die Starthilfe zu geben. Das...