Highlights 4/22

Schweiz
STEPS
Das Schweizer Tanzfestival «Steps» steht dieses Jahr unter dem Motto «Neue Perspektiven» – und das ist wörtlich gemeint. «Wie verändert sich der Blick auf den Tanz, wenn man ihn nicht im herkömmlichen Bühnensetting erlebt?», fragt die künstlerische Leiterin Isabella Spirig. Und natürlich erwartet man dann, dass internationaler Tanz in ganz abwegigem Ambiente zu sehen ist, zwischen Gipfel, Gletscher und See etwa. Ganz so ist es nicht: Martin Zimmermann und Kinsun Chan (die mit «Wonderful World» und der Tanzkompanie Theater St.

Gallen das Festival eröffnen), Needcompany oder (La)Horde gastieren doch eher in erwartbaren Locations zwischen Dampfzentrale Bern, Schauspielhaus Basel und Zürcher Gessnerallee, einzig Mirjam Gurtner und Tanzflug bespielen mit «Almost Home» eine Zürcher Hotellobby. «Neue Perspektiven»? Na ja, aber auf jeden Fall ein spannendes Programm!
In 33 Schweizer Städten vom 28. April bis 22. Mai; www.steps.ch

Mailand
GALA FÜR CARLA FRACCI
Fast ein Jahr nach ihrem Tod bekommt sie die verdiente Würdigung von dem Haus, dem sie eng verbunden war: Manuel Legris ehrt die 2021 verstorbene Ballerina Carla Fracci mit einer Gala an der Mailänder Scala. Wenn es ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2022
Rubrik: Kalender, Seite 40
von

Weitere Beiträge
Schlaflos

Mikhail Kaniskin, Sie waren Principal des Stuttgarter Balletts und zuletzt beim Berliner Staatsballett, Ihre Frau ist dort ebenfalls Erste Solistin, Sie leben seit vielen Jahren in Deutschland. Aber geboren sind Sie in Moskau – und Sie unterhalten enge Verbindungen sowohl nach Russland als auch in die Ukraine. Und zwar nicht nur innerhalb der Tanzwelt.
Meine Mutter...

Christian Rizzo «Miramar»

Der Einfluss von Putins Ukraine-Krieg auf das Tanzschaffen beginnt bei Christian Rizzo: an einem imaginären Strand. Denn «miramar» bedeutet: das Meer anschauen. Einen Ort des Friedens wollte der Leiter des Centre chorégraphique national von Montpellier schaffen. Zum Beispiel: einen Strand, wo Menschen sich öffnen, einander betrachten oder in sich gehen. Auf der...

Adrienne Hód «Harmonia»

Eine Probe. Die Tänzer*innen sind im Raum verteilt, zwei massieren sich, eine macht Dehnübungen, und eine probiert Figuren zu einem Online-Tutorial, Plié, Relevé, Contretemps. Nicht schlecht, was Yanel Barbeito da performt. Aber: Sie entspricht nicht dem Bild einer Tänzerin, die klassische Bewegungen vollführt. Barbeito hat eine sichtbare Behinderung, eine...