Praxis klein 4/22

Neue Tanzgruppe
Parasol am Tanzquartier Wie
n
Wien hat eine neue Tanzkompanie! Sie trägt den etwas doppeldeutigen Namen «Parasol». Im Französischen heißt das Sonnenschirm, und bei Pilzfreunden ist der Parasol als «Gemeiner Riesenschirmling» bekannt, der vor allem paniert und gebraten ganz köstlich mundet. Delikat könnten auch die künftigen Arbeiten der institutionell gebundenen Gruppe werden, die unter der Schirmfrauschaft des Tanzquartier Wien steht.

Parasol wurde von Intendantin Bettina Kogler ins Leben gerufen, nachdem das Haus nun die erste richtige Budgeterhöhung seit seiner Eröffnung vor rund 20 Jahren erhalten hat.

Die Company besteht aus fünf jedes halbe Jahr wechselnden Tänzerinnen und Tänzern. Im Gründungsensemble finden sich Alex Bailey, Camilla Schielin, Júlia Rúbies Subirós, Shahrzad Nazarpour und Theresa Scheinecker. Die künstlerische Verantwortung übernehmen jährlich zwei Choreografierende: Den Anfang macht der in Berlin lebende Österreicher Ian Kaler, und im zweiten Halbjahr wird die ehemalige Rosas-Tänzerin Alix Eynaudi mit neuen, von ihr ausgewählten Mitgliedern der Gruppe arbeiten. Parasol soll den bekannt abenteuerlichen, oft armseligen Arbeitsbedingungen von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2022
Rubrik: Praxis, Seite 64
von Helmut Ploebst

Weitere Beiträge
Screening 4/22

NUREJEW: THE WHITE CROW
Natürlich ist die Biografie Rudolf Nurejews mehr als ein Thrillerstoff. Tanzvirtuosentum, Grenzgang zwischen Ost und West, Renaissance des klassischen Balletts, AIDS-Epidemie, da steckt viel drin. Aber Ralph Fiennes konzentriert sich mit seinem Spielfilm «Nurejew: The White Crow» auf die Spannungsebene: wie sich der Startänzer des...

«Ach, Krieg, was hast du getan, du niederträchtiger?»

Ich gehöre der Ballettwelt an. So war der 24. Februar immer schon ein wichtiges Datum für mich – es ist der Geburtstag von John Neumeier. Mit dessen Arbeit beschäftige ich mich seit Langem, und gerade ist mein neues Buch erschienen: «John Neumeier. Die Geburt eines Choreografen». Ich habe es gleich nach Hamburg geschickt. Es war im letzten Moment, wie sich...

Schlaflos

Mikhail Kaniskin, Sie waren Principal des Stuttgarter Balletts und zuletzt beim Berliner Staatsballett, Ihre Frau ist dort ebenfalls Erste Solistin, Sie leben seit vielen Jahren in Deutschland. Aber geboren sind Sie in Moskau – und Sie unterhalten enge Verbindungen sowohl nach Russland als auch in die Ukraine. Und zwar nicht nur innerhalb der Tanzwelt.
Meine Mutter...