«Ach, Krieg, was hast du getan, du niederträchtiger?»

Ein Essay von Natalia Zozulina

Ich gehöre der Ballettwelt an. So war der 24. Februar immer schon ein wichtiges Datum für mich – es ist der Geburtstag von John Neumeier. Mit dessen Arbeit beschäftige ich mich seit Langem, und gerade ist mein neues Buch erschienen: «John Neumeier. Die Geburt eines Choreografen». Ich habe es gleich nach Hamburg geschickt. Es war im letzten Moment, wie sich herausstellte, um seinen Empfänger noch erreichen zu können. Dieser 24. Februar aber ist ein schwarzer Tag. Desaströs wurde ein Rubikon der Weltgeschichte überschritten.

Mit Beginn der Invasion versuchte ich täglich, Alexander Chepalov zu erreichen, meinen Kollegen, Ph.D. der Kunstwissenschaften und Professor an der Nationaluniversität Kharkov und in Kiew, ich hatte große Angst um ihn. Er ist einer der führenden ukrainischen Ballettforscher und Wissenschaftler und international bekannt als Autor von mehr als 2500 Ballettpublikationen, als Theaterkritiker, ein Mitglied des Internationalen Tanz-Rates CID der UNESCO und als Chefredakteur des ersten ukrainischen Ballettmagazins «Dance in Ukraine and the World». Schließlich schrieb er mir, er sei in seinem Auto auf dem Weg zur ukrainischen Westgrenze, 1000 Kilometer von Kiew ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2022
Rubrik: Ukraine-Krieg, Seite 8
von Natalia Zozulina

Weitere Beiträge
Jalet & Eyal/Behar «Skid», «Saaba»

Für «Skid», den Aufmacher dieses Doppelabends, mit dem die GöteborgOperansDanskompani jetzt in Ludwigshafen gastiert, heben die Ausstatter Jim Hodges und Carlos Marques da Cruz die Tanzbühne des Theaters im Pfalzbau aus den Angeln. Um Damien Jalets Tänzer*innen aus dem Gleichgewicht zu bringen und ihre Bodenhaftung herauszufordern, kippen sie die weiße Bühne um 34...

Koffer packen

Entgegen allen Hoffnungen, die Kunstwelt – insbesondere das klassische Ballett – möge von den jüngsten weltpolitischen Ereignissen unberührt bleiben, hat sich die russische Ballettwelt in den ersten Märzwochen dieses Jahres im Zuge des Russland-Ukraine-Konflikts drastisch verändert. Die beiden größten und prestigeträchtigsten Ballettkompanien des Landes, das...

Zuflucht in Paris

Im Februar 2022 waren gleich zwei Ballettensembles aus der Ukraine in Frankreich unterwegs, als Putins Armee ihre Invasion begann. Und plötzlich stand die Angst mit auf der Bühne und am Ende der Aufführungen wurde die Nationalhymne gesungen. Das Kiev City Ballet, eine 2014 von Ivan Kozlov, einem ehemaligen Tänzer des Ukrainischen Nationalballetts und des Mariinsky...