High energy

Wenn er seinen eigenen Anspruch verfehlte, gab’s schon mal Tränen. So wurde aus Nadav Zelner erst ein eigenwilliger Tänzer, dann ein eigenwilliger Choreograf.

Leise, fast konspirativ unterhält er sich mit den Tänzer*innen das Staatsballetts Hannover während der Probe und gibt unaufhörlich persönliche Korrekturen kurz vor der Premiere von «Toda». Es ist ein fortwährendes Zwiegespräch, in dem sich Nadav Zelner mit den Tänzer*innen befindet, in dem er sich mit ihnen verbindet, um seinen Stil, seine Ideen von Tanz zu vermitteln. «Es kommt alles aus mir selbst, aus meinem tiefsten Inneren. Es ist mir ernst mit dem Tanz!», sagt er und blickt dabei sehr entschlossen. Es sind hellblaue, klare Augen mit einem etwas stechenden Blick.

Der Blick eines ehrgeizigen Menschen mit hohen Ansprüchen an sich selbst und an andere. Und er ist sich seiner Sache sehr sicher! Als Tänzer konnte ihn sein innerer Anspruch schon mal zur Verzweiflung bringen, manche Vorstellungen endeten dann mit Tränen. Weil er die Intensität nicht fühlen konnte, die er erreichen wollte. Sein innerer Daimon war nicht zufrieden … Mit seinen 29 Jahren ist er noch jung, wirkt aber deutlich reifer und charakterlich schon sehr gefestigt. Das gilt auch für seine Ansichten über den Tanz und über das Leben, die er gerne in seine Choreografien einbringt. 

1992 in Ramla, Israel, geboren, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2021
Rubrik: Menschen, Seite 24
von Renate Killmann

Weitere Beiträge
Guerillataktik

Zu den ersten und vielen, die ab 1960 in den USA Kunst und Leben zu verbinden suchten, zählten Allan Kaprow mit seinen Happenings und Yoko Ono mit ihren Konzepten und Aktionen. Wie rasch und intensiv sich solche gegen den traditionellen Kunstbegriff und die Kunstinstitutionen gerichtete «Live Art» bzw. «Performance Art» verbreitete und etablierte, dafür ist Chris...

Making of

Eine Show im Berliner Friedrichstadt-Palast wird zwei Jahre vorbereitet, kostet viele Millionen (in diesem Fall: elf) – und am Ende verantwortet sie ein Mann: als Chefregisseur, Autor und Liedtexter. Wie bekommt man einen in Deutschland so einmaligen Job, was muss man dafür mitbringen und können? Wir haben uns mit Oliver Hoppmann unterhalten, der seit 2011 beim...

Akram Khan «Creature»

Mit seiner «Giselle»-Interpretation für das English National Ballet hat Akram Khan 2017 einen großen Erfolg eingefahren. Seine Neukreation «Creature», wiederum fürs ENB, erzählt nun dagegen eine Geschichte, die sich in allzu vielen Verästelungen verliert und das Auffassungsvermögen des Publikums arg strapaziert.

Es handelt sich um eine Nacherzählung und...