Große Chancen

… Meinungsmosaik

Im Idealfall sollte durch die Ausbildung ein Dreiklang aus akademischer Schulung, künstlerischer Empfindsamkeit und Professionalität entstehen. Während Absolventen und Absolventinnen in der Regel über eine gute Tanztechnik und Körperschulung verfügen, ist es erstaunlich, wie wenig sie sich mit dem Tanz als Kunstform und Profession auseinandergesetzt haben. Oft sind ihre Kenntnisse über die Bandbreite der Tanzszene oder die Anforderungen des Berufsalltags sehr rudimentär.

Als Folge gestaltet sich der Einstieg ins Berufsleben für viele Tänzer und Tänzerinnen sehr schwer oder sogar unmöglich. Als hilfreich haben sich hier die Juniorballette erwiesen, die diese Lücke schließen und einen gleitenden Übergang ins Festengagement ermöglichen.

Ich sehe aber auch die Ausbildungsinstitute in der Pflicht, sich nicht nur auf die physischen Aspekte des Tanzes zu konzentrieren, sondern umfassend auf die vielfältigen Anforderungen der Arbeitswelt vorzubereiten. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, ein öffentliches Bewusstsein für die Besonderheiten unseres Berufs zu schaffen. Auch müssen Ballettschulen der (vor-)beruflichen Bildung und nicht der Freizeit oder dem Sport zugeordnet werden. Es gibt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2020
Rubrik: Ausbildung, Seite 38
von Tobias Ehinger