Die Hoffnungsträger

Kareth Schaffer

Eine Naturbegabung als Wrestling-Kommentatorin, ein beachtliches Talent in Suspense und in Synchronschwimmen, ein Händchen für Songwriting und Clipdesigning: Kareth Schaffer hat ihren Hang zum Doppelbödigen und Bodenlosen bereits in Formaten bewiesen, die nicht unbedingt als tanznah gelten. Spätestens mit dem abendfüllenden «Unheard of» (2015) ist klar, dass auch äußerst sorgfältig choreografierte Stücke zum Angebot der in den USA geborenen, in den Niederlanden aufgewachsenen und in Berlin lebenden Performerin gehören.

«Unheard of» beschäftigt sich mit der Postproduktion von Filmen und spürt der szenischen Energie nach, die Rhythmus und Struktur von Sounds freisetzen.

In klar gesetzten Sequenzen bewegen sich ihre vier Performer durch die Story auf der Tonspur im Film, lassen Sound und Bild mal synchron, mal versetzt, mal gefiltert, mal überzeichnet ablaufen. Schaffers choreografischer Ansatz lässt sich – auch auf der Suche nach einer an Erik Saties Musique d’ameublement angelehnten «Hintergrundsbewegung» – als Post-Postmodern-Dance verstehen, ist genauso aber auch von spekulativem Materialismus, Feminismus, Konzepttanz und den Mechanismen der Unterhaltungsindustrie inspiriert. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 170
von Astrid Kaminski

Weitere Beiträge
Feier des Primitiven

Dem Tanz haftet – vielleicht wie keiner anderen Kunstform – der Nimbus einer universellen Sprache an. Grenzüberschreitend soll er die Menschheit verbinden und – so die Mission des Welttanztages der UNESCO – zum Weltfrieden führen. Der 29. April dient alljährlich dazu, «alle Formen des Tanzes an diesem Tag zu vereinen, den Tanz zu feiern, seine Globalität...

Die Hoffnungsträger

«Ich möchte Wege finden, den Körper auf der Bühne weniger subjektiv darzustellen.» Unter diesem Motto choreografiert der in zeitgenössischem Tanz und interkultureller Kommunikation ausgebildete Alfredo Zinola Stücke mit Seltenheitswert: Sie richten sich an Kinder unter sechs Jahren, ohne klassische Erzählstrukturen zu bedienen. Ein interaktiver Mix aus Bewegung,...

Raimund Hoghe

Grenzgänger. Zum Beispiel Yaguine Koita und Fodé Tounkara, 14 und 15 Jahre alt, geboren in Guinea, im Sommer 1999 umgekommen bei dem Versuch, als blinde Passagiere im Fahrwerk eines Flugzeugs nach Europa zu gelangen. Bei sich hatten die beiden Jungen aus Conakry einen handgeschriebenen Brief an «Exzellenzen, geehrte Damen und Herren, Verantwortliche von Europa»....