Greifswald, Stralsund: Ralf Dörnen «The Juliet Letters»

Der Mann scheint seinem Mentor nachzueifern. Seit 23 Jahren leitet Ralf Dörnen das Ballettensemble des Theater Vorpommern, das drei Spielstätten betanzt: Stralsund, Greifswald und die hübsche Miniaturbühne in Putbus auf Rügen. Dass einer so lange aushält und so lange gehalten wird, kommt anderswo kaum vor – sieht man von John Neumeier in Hamburg ab, der bald auf ein halbes Jahrhundert Ballettregentschaft zurückblicken kann.

Bei Neumeier hat Dörnens Karriere angefangen, zur kommenden Saison erfährt sie eine Krönung mit Seltenheitswert: Der gebürtige Leverkusener wird Intendant des Dreispartenhauses (tanz 7/20) – ein Schritt an die Spitze, der nicht eben vielen Tanzschaffenden glückt. Vom Tanz wird Dörnen dennoch nicht lassen, und das ist auch gut so. Seine jüngste, coronatauglich zugeschnittene Uraufführung «The Juliet Letters» macht deutlich, weshalb sich der Choreograf so großer Beliebtheit erfreut: Die zwölfköpfige Equipe erweist sich bestens präpariert für einen Abend, der die eine oder andere psychologische Tiefenbohrung unternimmt, aber vor allem das irdische Liebeskarussell tüchtig in Schwung versetzt.

Darum nämlich geht es hier, um die Spielarten der Liebe und ihre ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2020
Rubrik: Kritik, Seite 31
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Leichte Muse, großer Blues

Ein kurzer Moment der Erlösung: Die kleine Frau schmiegt sich an die Brust der großen, beider Haarknoten schimmern im Licht, das von oben auf ihre Silhouetten herabfällt. So stehen sie, Schwestern, Liebende, Freundinnen, Leidensgenossinnen – was auch immer. Es ist egal. Sie haben den einen, den flüchtigen Augenblick erwischt, in dem sie einander alles geben, sagen,...

Screening 11/20

Dare to say

Manche Tanzformate erreichen per Streaming mehr zahlendes Publikum, als die Macher je erwartet hätten. Jüngste Beispiele: Die digitale Verbreitung des Wettbewerbs um den «Emerging Dancer Award» (siehe S. 59) des English ­National Ballet, für die 2000 Tickets verkauft wurden, und die Live-Übertragung der ersten Saison-Premiere des Nederlands Dans Theater...

Selbstbestimmt

Monika Gintersdorfer, Sie arbeiten mit zwei freien Gruppen: mit La Fleur und, seit fünfzehn Jahren, mit Gintersdorfer/Klaßen. Voraussetzung Ihrer Arbeit ist das Beantragen von Fördergeldern und die Zusammenarbeit mit Koproduzenten. An welche Grenzen stößt dieses Modell? Die Logik von Förderungen ist ihre zeitliche Gebundenheit: Man kann aus Förderungen keine...