Tanz von oben

Er war lange Jahre Tänzer, zuletzt in Nordhausen bei Jutta Ebnother. András Dobi hat die Bühne längst verlassen und ist nun in den Schnürboden umgezogen.

Dort oben, neben den Lampen und Kulissen, diesmal im Theater von Schwerin, hat der Absolvent der Ungarischen Tanzakademie seine Kamera installiert und seinen noch aktiven Kollegen zugeschaut, getrieben von einer Frage, die so alt ist wie die Fotografie selbst: Wie kann der Augenblick, der immer in Bewegung ist, von einer Kamera tatsächlich eingefangen statt nur in Millisekunden festgehalten werden?

Wie lässt sich Bewegung mittels Fotografie überhaupt beschreiben? Ist es möglich, den Tanz nicht «einzufrieren», sondern als bewegte Kunst in ihrer Bewegung zu zeigen? Die Antwort des Künstlers, der heute im bayerischen Grasbrunn bei München lebt, trägt den etwas sperrigen Titel «Photoreographia». Dutzende Bilder einer Tanzenden vereint Dobi, bannt sie in ein einziges Bild. Sichtbar wird nicht etwa eine Illusion von Bewegung, sondern eine Komposition, die allein aus der Dynamik der Tanzbewegung selbst erzeugt wird. Die Distanz und der Aufblick der Kamera bringen so eine noch nie gesehene Komposition hervor.

www.adobivisual.com 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2020
Rubrik: Bewegung, Seite 4
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Nachwuchs: Emerging Dancer Award & Premio 2020

Es war die erste Live-Veranstaltung des English National Ballet seit dem Covid-19-Lockdown: Am 22. September ertanzte sich Ivana Bueno den Sieg bei der elften, per Live-Stream an 2000 zahlende Zuschauer übertragenen Ausgabe des vom ENB ausgerichteten «Emerging Dancer Award». Die Jury – u. a. mit Tamara­ Rojo, Natalia Osipova, Kenneth Tindall und Edward Watson...

Dortmund: Anna Hop, Yuri Possokhov, Juanjo Arqués, Christopher Wheeldon «Fordlandia»

Schön fängt es an: Der Vorhang im Dortmunder Opernhaus geht auf, die Bühne steht leer. Dann öffnet sich weit hinten die Tür nach außen, und man sieht: Watt. Im Video. Dazu ein Chopin-Walzer. In der Meereszone zwischen Strand und Wellen sitzt nun ein Mann auf einem Stuhl. Er schließt die Augen. Es öffnet sich ein Vorhang, im Film, vielleicht vor seinem inneren Auge;...

Nah am Menschen

Der Eindruck trügt. Der Mann, der im Balletthaus in Düsseldorf die acht Tänzerinnen und Tänzer dirigiert, arbeitet mit großer Ruhe. Ganz entspannt bittet er sie, die ganze Sequenz einmal durchzutanzen. Schon gleitet die kleine Gruppe auf Socken mit originell abgewinkelten Beinen über den Boden. Der Choreograf dagegen, der mir später gegenübersitzt, ist ein...