Gute Frage

Wozu Netzwerke wirklich taugen? Gewiss sorgen sie dafür, dass Veranstalter weltweit besser miteinander kooperieren können. Hinter den Kulissen aber tobt ein Krieg.

Es war einmal vor langer, langer Zeit, da hieß die Losung: Tod dem Genie! Das Wunderkind, das in einer schützenden Blase zu Weltruhm gelangt: alles nur ein Märchen. Wahre Kunst setzt zwar Talent voraus, aber sie benötigt noch etwas anderes: kooperatives Verhalten. Kein Genie vermag gegenüber all den Moden und wechselnden Anforderungen allein zu bestehen. Schon in der Schulzeit hieß das Wort dafür: Kooperation, nicht aus der Reihe tanzen, zusammenbleiben, um sich gemeinsam einem größeren Ziel zu unterwerfen.

Etwa dem, dass es dem Tanz mal besser gehen solle, damit er nicht länger nur drittes Rad am Wagen sei. Also hat der Tanz früh Kooperativen entwickelt, so, wie man sie aus der Landwirtschaft kennt. Da trägt zwar jede und jeder Verantwortung für das eigene Land. Die Mittel jedoch, um das Land zu bestellen, zu ernten und die Produkte zu vermarkten, werden kooperativ organisiert. Viele Tanzhäuser in Europa schrieben sich genau dieses Ideal auf die eigene Fahne. Die Kunst, hieß es, liege allein in der Verantwortung der Kunstschaffenden (und nicht bei einer­ ­Intendanz). Die Trainings- und Probenräume dagegen, die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, selbst die Duschen, sie gehören ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2020
Rubrik: Kooperationen, Seite 38
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Im Krebsgang

Wir treffen uns am Berliner Ostkreuz. Ganz in der Nähe lebt Christoph Winkler, mit Pflegetochter und seiner Freundin, der Tänzerin Zufit Simon, und ihren gemeinsamen Söhnen Noam und Ilay. Sie wohnen in einem der zahllosen Neubauten mit Blick aufs Wasser an der Rummelsburger Bucht, dem ehemaligen Zollhafen der DDR: auf einer abgerissenen Flaschenfabrik vor einem...

Ich bin so frei: Frie Leysen

Man traf sie immer zufällig, mal in einem Café in Teheran, mal in einer Hotelbar in Reykjavík oder auf einem Basar in Tunis. Weltgereist wie sie war, mit ihrem schalkhaften Lachen im faltig-schönen Gesicht, wurde sie zu einem Idol. Die Stationen, die der 1950 Geborenen zur Berühmtheit verhalfen, sind schnell aufgezählt. 1980 schuf sie das Künstlerhaus DeSingel in...

Ausstellungen 11/20

Cosmic dancer

Michael Clark ist ein Tanzstar in Großbritannien seit den 1980er-Jahren, der Ära von Margaret Thatcher. Er choreografiert seitdem ein laszives, exzessives Ballett auf High Heels als grelles Anti-Establishment – wurde selbst zur Pop-Ikone. Das Londoner Barbican, das seit 2005 seine Kompanie beherbergt, lässt den ­schottischen Rebellen auferstehen, der...