Gute Frage

Wozu Netzwerke wirklich taugen? Gewiss sorgen sie dafür, dass Veranstalter weltweit besser miteinander kooperieren können. Hinter den Kulissen aber tobt ein Krieg.

Es war einmal vor langer, langer Zeit, da hieß die Losung: Tod dem Genie! Das Wunderkind, das in einer schützenden Blase zu Weltruhm gelangt: alles nur ein Märchen. Wahre Kunst setzt zwar Talent voraus, aber sie benötigt noch etwas anderes: kooperatives Verhalten. Kein Genie vermag gegenüber all den Moden und wechselnden Anforderungen allein zu bestehen. Schon in der Schulzeit hieß das Wort dafür: Kooperation, nicht aus der Reihe tanzen, zusammenbleiben, um sich gemeinsam einem größeren Ziel zu unterwerfen.

Etwa dem, dass es dem Tanz mal besser gehen solle, damit er nicht länger nur drittes Rad am Wagen sei. Also hat der Tanz früh Kooperativen entwickelt, so, wie man sie aus der Landwirtschaft kennt. Da trägt zwar jede und jeder Verantwortung für das eigene Land. Die Mittel jedoch, um das Land zu bestellen, zu ernten und die Produkte zu vermarkten, werden kooperativ organisiert. Viele Tanzhäuser in Europa schrieben sich genau dieses Ideal auf die eigene Fahne. Die Kunst, hieß es, liege allein in der Verantwortung der Kunstschaffenden (und nicht bei einer­ ­Intendanz). Die Trainings- und Probenräume dagegen, die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, selbst die Duschen, sie gehören ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2020
Rubrik: Kooperationen, Seite 38
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Notiert

Am 21. November erhält William Forsythe den «Deutschen Theaterpreis Der Faust» für sein Lebenswerk. Eine mehr als verdiente und überfällige Ehrung, ist der Choreograf doch einer der innovativsten Künstler der letzten Jahrzehnte

Maria Kochetkova, in Deutschland gern gesehener Gaststar, ist seit Beginn der Spielzeit Principal beim Finnischen Nationalballett

Zuletzt...

Amsterdam on tour: Lisbeth Gruwez «Piano works Debussy»

Ungewöhnlich ist Lisbeth Gruwez’ Tanzkunst schon immer gewesen. Seit ihrer ersten Choreografie, dem Solo «Forever Overhead» (2008), kennzeichnet ein Mix aus Explosivität und Risikofreude ihre Arbeiten. Längst hat sie sich aus dem künstlerischen Einflussbereich Jan Fabres herausgetanzt und ihre eigene Stimme gefunden. Mit den Jahren ist es ihr gelungen, ihre...

Mit Kompass

Sebastian Weber, es gibt nicht so viele überregional tanzende Kompanien aus Sachsen, erst recht nicht mit eigenem ­Ensemble. Was ist wichtig daran? Am Anfang gab’s nicht so sehr die Idee, ein neues Ensemble aufzubauen.­ Ich wollte meine choreografischen Methoden – eigentlich den Stepptanz – neu erfinden. Aber der gemeinsame Prozess beflügelt. Wir haben alles...