Glanzlichter 2022: Ballett Zürich

Das Ballett Zürich schwingt sich zu kreativen Höhenflügen auf

Immer wenn ich diese Saison über das Ballett Zürich berichtete, ging es um außergewöhnliche Abende. Begeisternde Inszenierungen, begabte Choreografen, beeindruckende Bühnenbilder, beflügelnde Musikkonzepte, bezwingende Bilderwelten. Tänzerische Visionen mit dem Hang zum Gesamtkunstwerk. Viel gradliniger Stilwille, gemischt mit Eleganz und feiner Melancholie, manchmal Magie pur, wenn alles wie aus einem Guss erschien.

Aber was ist mit den Tänzerinnen und Tänzern? Wie agieren sie in diesen vielschichtigen Erzählungen? Wie tanzen sie als weißer Hirsch mit zwei Krücken an den Armen, als Trägerin eines Rabenvogels, mit dem Kopf einer Antilope auf dem Rücken oder als Ritter in scheppernder Rüstung? Wie verleihen sie den Allegorien Ausdruck, die in Christian Spucks Balletten fantastisch und stets ein wenig entrückt die Bühne bevölkern? Angesichts der einnehmenden Gesamtbilanz soll hier eine Lanze für das Ballett Zürich als kreatives Kollektiv gebrochen werden. Denn eines steht fest: Ohne die Tänzerinnen und Tänzer, ohne ihre Wandlungsfähigkeit und ihre unbedingte Hingabe, wären diese Tanzabende nicht viel mehr als perfekte Formenspiele, tönendes Erz oder klingende Schelle.

«Aus alten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2022
Rubrik: Die Saison 2021/22, Seite 130
von Martina Wohlthat

Weitere Beiträge
Community

Support von oben: Selbst das Goethe-Institut unterstützt sogenannte «Decentralised Autonomous Organisations» (DAO). Inspiriert wurde diese Organisationsform durch digitale Technologien wie Kryptowährungen, die frei vom Einfluss aller Banken, Regierungen und Aktionäre funktionieren. Dieses Konzept ist für die Kunstszene durchaus interessant, denn auch Theater,...

Vermessung des Tanzes

Keine Frage: Das Theater bleibt aus Sicht vieler Künstler*innen der ideale Raum und Rahmen für den Tanz. Und trotzdem sind zuletzt zahllose Schauplätze neu entdeckt oder wiederbelebt worden, von der revolutionären Entwicklung digitaler Formen und Formate zu schweigen.

Wir beleuchten diese ästhetischen und kulturellen Metamorphosen und den Wandel, den der Körper –...

Untrennbar

Wir sind Ende April morgens um zehn Uhr im Foyer de la Danse der Deutschen Oper Berlin verabredet, bevor für Anneli Chasemore und ihre Kollegin Soraya Bruno die Arbeit im «Health Department» am Staatsballett beginnt. 2016 haben die beiden Expertinnen dieses Department gegründet. Neunzehn Jahre hat Chasemore selbst getanzt, und die Liebe zum Ballett spricht aus ihr,...