Genderless

Der K-Pop propagiert eine Stilrevolution. Was dahinter steckt, beobachtet Thomas Hahn

«Wer bin ich, die Frage stell’ ich mir mein ganzes Leben schon. Und bis ans Lebensende wird man kaum die Antwort finden. Könnten ein paar Wörter einem wie mir die Antwort geben, hätte Gott kaum all‘ diese Schönheiten geschaffen. … Ich habe mich selbst erschaffen, um für mich selbst zu sprechen … das lächelnde Ich, und manchmal das weinende … Persona – Zum Teufel, wer bin ich?»

So rappt RM von BTS in dem Song «Persona». Der Kultsänger, in dessen Pass der Name Kim Nam-joon steht, spricht aus, worum es geht: Selbstverwirklichung.

Nicht einfach in einem Land, das sich einerseits in Rekordzeit auf Spitzenplätze in Branchen wie Elektronik, Autos, Film, Kosmetik, Mode und Pop-Business katapultierte, das jung und hungrig nach Zukunft giert. Obwohl gleichzeitig die Großeltern der jungen Popkonsumenten weiter mitbestimmen, wenn es um Erziehung, Hierarchien und Normen geht – und zwar auf sehr konservative Art. Bei den Präsidentschaftswahlen im April haben sie sich einmal mehr durchgesetzt und dem Land einen Schwenk nach rechts aufgezwungen. Die LGBTQIA+-Bewegung, die in Südkorea ohnehin einen schweren Stand hat, wird weiter leiden müssen. Die von Anfang an als Exportware gedachte K-Pop-Szene ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2022
Rubrik: Vermessung des Tanzes, Seite 78
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Social media

Sprechen wir heute über Tanz, meinen wir längst nicht mehr nur das, wofür wir eine Theaterkarte kaufen. Der Tanz, der sich einst vollkommen auf die Präsenz der Körper bezog und stützte, hat es – wie wir selbst – inzwischen mit mehreren Realitäten zu tun: der physischen Wirklichkeit und der vermeintlich antagonistischen virtuellen Welt. Das digitale Quadrat wird auf...

Online-Auftritt des Jahres 2022: Nederlans Dans Theater

Mit Zuschauern oder ohne, vor halbleerem oder viertelvollem Saal, mit Maske oder ohne: Man konnte als Theaterbesucher schon mal den Überblick verlieren in diesen zwei entbehrungsreichen Jahren. Nur eines war sicher: Vom ersten Lockdown an wurde aus Holland regelmäßig die lebensnotwendige Dosis an moderner Choreografie vertickert, zum konsumentenfreundlichen Preis...

Parkett International: Baltikum

Ganz eindeutig: Die zweite «Baltic Dance Platform», die vom 19. bis 21. Mai in Tallinn stattfand, war das Highlight der Tanzsaison. Immerhin hatten sich nicht weniger als 104 Antragsteller*innen aus allen drei baltischen Staaten zur Teilnahme angemeldet. Seit der ersten «Baltic Dance Platform» in Vilnius waren aufgrund von Covid-19 drei statt der geplanten zwei...