Genderless

Der K-Pop propagiert eine Stilrevolution. Was dahinter steckt, beobachtet Thomas Hahn

Tanz - Logo

«Wer bin ich, die Frage stell’ ich mir mein ganzes Leben schon. Und bis ans Lebensende wird man kaum die Antwort finden. Könnten ein paar Wörter einem wie mir die Antwort geben, hätte Gott kaum all‘ diese Schönheiten geschaffen. … Ich habe mich selbst erschaffen, um für mich selbst zu sprechen … das lächelnde Ich, und manchmal das weinende … Persona – Zum Teufel, wer bin ich?»

So rappt RM von BTS in dem Song «Persona». Der Kultsänger, in dessen Pass der Name Kim Nam-joon steht, spricht aus, worum es geht: Selbstverwirklichung.

Nicht einfach in einem Land, das sich einerseits in Rekordzeit auf Spitzenplätze in Branchen wie Elektronik, Autos, Film, Kosmetik, Mode und Pop-Business katapultierte, das jung und hungrig nach Zukunft giert. Obwohl gleichzeitig die Großeltern der jungen Popkonsumenten weiter mitbestimmen, wenn es um Erziehung, Hierarchien und Normen geht – und zwar auf sehr konservative Art. Bei den Präsidentschaftswahlen im April haben sie sich einmal mehr durchgesetzt und dem Land einen Schwenk nach rechts aufgezwungen. Die LGBTQIA+-Bewegung, die in Südkorea ohnehin einen schweren Stand hat, wird weiter leiden müssen. Die von Anfang an als Exportware gedachte K-Pop-Szene ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2022
Rubrik: Vermessung des Tanzes, Seite 78
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
NYC Faces

«Man is least himself when he talks in his own person.
Give him a mask, and he will tell you the truth.»
Oscar Wilde

1. Vergangenheit, Gegenwart
Es liegt Schnee auf dem Washington Square bei meiner Ankunft in New York Ende Januar. Der Graduiertenkurs an der NYU zu «Masks and Masquerades» beginnt mit einem Schwerpunkt zu Masken im Tanz der Weimarer Republik: Hexen-...

Fantasieraum

«Das hier wird unsere Küche.» Esteban Fourmi schwenkt seinen Laptop, damit die Journalistin in Deutschland das Setting beim Videocall sehen kann. Ein heller Raum zu ebener Erde im Zustand des Um- oder Einbaus. In der Mitte ein Metallgestell mit Platte, darauf weiße Kacheln. «Im Moment baue ich die Küche. Diesen Tisch habe ich mit Rollen gemacht», sagt Fourmi, und...

Community

Support von oben: Selbst das Goethe-Institut unterstützt sogenannte «Decentralised Autonomous Organisations» (DAO). Inspiriert wurde diese Organisationsform durch digitale Technologien wie Kryptowährungen, die frei vom Einfluss aller Banken, Regierungen und Aktionäre funktionieren. Dieses Konzept ist für die Kunstszene durchaus interessant, denn auch Theater,...