Gisèle Vienne «L’ÉTANG / DER TEICH»

Genf on tour

Zuerst liegen da nur die Puppen, auf dem Bett, auf dem Boden. Eine beklemmende After-Party-Stimmung zu dröhnenden Techno-Sounds. Behutsam, fast zärtlich werden die lebensgroßen Figuren hinausgetragen, geduldig, eine nach der anderen. Gisèle Viennes Weggefährtin, die Puppenspielerin und Schauspielerin Kerstin Daley-Baradel, ist während der Entwicklung des Stücks «L`Étang / Der Teich» verstorben. Das Wissen darum gibt dieser Szene eine andere, eine erinnernde Bedeutung. 

Nach den Puppen kommen die beiden Schauspielerinnen. Die Atmosphäre bleibt beklemmend.

Nein, sie wird noch viel bedrängender. Gisèle Vienne gräbt sich in ihren Arbeiten gerne tief hinein in Abgründe menschlicher Gefühlswelten. Robert Walsers prägnantes, beinahe mythologisch anmutendes Familiendrama «Der Teich» ist bester Stoff für die Seelenseziererin. Der Junge Fritz fühlt sich ungeliebt von seinen Eltern («Wenn die Mutter mir nur einmal ins Herz schauen würde») und täuscht einen Selbstmord im Wasser vor, um ihnen Aufmerksamkeit und Zuneigung abzuringen. 

Schon bei Walser befällt einen diese Unruhe, in jedem vermeintlich beiläufigen Satz ist Tragik lesbar. Bei Vienne ist die Szenerie kaum mehr auszuhalten. Wie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2021
Rubrik: Kalender, Seite 36
von Sarah Heppekausen

Weitere Beiträge
Prozess: Der Fall Jan Fabre

Belästigung, Erniedrigung, Psycho-Spielchen und sexuell übergriffiges Verhalten abseits der Bühne: So lauteten die Vorwürfe, mit denen Jan Fabre von einer Gruppe ehemaliger Mitglieder seiner Antwerpener Kompanie Troubleyn in einem offenen Brief konfrontiert wurde, erschienen im belgischen Kunstmagazin «Rekto:Verso» (tanz 11/18). Unmittelbarer Auslöser des...

Guerillataktik

Zu den ersten und vielen, die ab 1960 in den USA Kunst und Leben zu verbinden suchten, zählten Allan Kaprow mit seinen Happenings und Yoko Ono mit ihren Konzepten und Aktionen. Wie rasch und intensiv sich solche gegen den traditionellen Kunstbegriff und die Kunstinstitutionen gerichtete «Live Art» bzw. «Performance Art» verbreitete und etablierte, dafür ist Chris...

Highlights 11/21

Düsseldorf & Duisburg
Ballett am Rhein : van Manen und Ionesco
Hans van Manen ist der Grandseigneur der neoklassischen Choreografie europäischen Zuschnitts – und hat vor genau 50 Jahren seine erste Kreation außerhalb der Niederlande gemacht: für das heutige Ballett am Rhein. Deshalb gibt es im Düsseldorfer Opernhaus am 6. November eine «Gala zur Goldenen Hochzeit»,...