Der bewegte Raum

Das ICC in Berlin als post-utopischer Kunstort

Eine Deep Space Raumstation. Silbriges Metall und schwarze mechanische Flughafen-Anzeigetafeln! Schnell wird man vom Hightech-Koloss verschluckt und steht mitten in einer vergangenen Zukunft: im Internationalen Congress Centrum Berlin. Das ist der spektakuläre Ort, den Thomas Oberender, scheidender Intendant der Berliner Festspiele, im Oktober für das 70-jährige Jubiläum zum Leben erweckt hat, zehn Tage lang. Seit 2014 steht das ICC leer – ein weiteres ignoriertes Juwel im Berliner Portfolio der Ratlosigkeit. Es sei zu teuer im Unterhalt, wird gesagt.

«The Sun Machine is Coming Down» … and We‘re Gonna Have a Party, so heißt das kleine Festival nach einer Songzeile einer frühen Single von David Bowie aus der Planungszeit des ICC. Entworfen von den Berliner Architekten Ursulina Schüler-Witte und Ralf Schüler 20 Jahre nach Kriegsende, war das energiegeladene Meisterwerk zu seiner Eröffnung 1979 ein Bau der Superlative – eines der größten, teuersten Kongresszentren der Welt; eine Antwort auf den Palast der Republik in Ost-Berlin (1976), eine Messe-Cashcow für die Frontstadt West-Berlin und ein architektonisch-technisches Wunderwerk, vergleichbar nur mit dem Pariser Centre Pompidou ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2021
Rubrik: Bewegung, Seite 5
von Marina Dafova

Weitere Beiträge
Abgestimmt

Den Deutschen ist die Sprache zu lang. Sie kürzen sie gern ab. Der Dachverband Tanz Deutschland zum Beispiel heißt, so knapp es geht: DTD. Zumindest bei denen, die wissen, was das ist. Insider jeder Art erkennt man daran, wie sie mit ihrer Ressource knapper Atemluft umgehen. Dabei sagt niemand: «Liebe BBs», sondern «Liebe Bürgerinnen und Bürger». Oder: «Sehr...

Guerillataktik

Zu den ersten und vielen, die ab 1960 in den USA Kunst und Leben zu verbinden suchten, zählten Allan Kaprow mit seinen Happenings und Yoko Ono mit ihren Konzepten und Aktionen. Wie rasch und intensiv sich solche gegen den traditionellen Kunstbegriff und die Kunstinstitutionen gerichtete «Live Art» bzw. «Performance Art» verbreitete und etablierte, dafür ist Chris...

Demis Volpi «Geschlossene Spiele»

Schon das kränkelnde Kind verliert sich in Büchern. Als der Vater, Handlungsattaché der argentinischen Botschaft in Brüssel, die Familie verlässt, flüchtet der Junge sich endgültig in die Fantasie-Szenarien von Jules Verne und Edgar Allan Poe. Julio Cortázar (1914 – 1984) sollte zum führenden Vertreter des magischen Realismus werden. Chefchoreograf und Direktor...