Ein müder Held

Er war Liliom, Alexej Karenin und viele mehr Carsten Jung beendet seine Karriere als Solist am Hamburg Ballett. Falk Schreiber porträtiert einen maskulinen, souveränen, sensiblen Tänzerdarsteller

Carsten Jung entschuldigt sich: Er müsse sein Handy während des Gesprächs anlassen, es könne sein, dass die Arbeitsagentur anrufe. Der Tänzer hat sich arbeitssuchend gemeldet, weswegen er ständig erreichbar sein muss. Prosaischer kann ein Interview nicht beginnen, symbolträchtiger allerdings auch nicht: Jung ist nicht irgendwer, sondern Erster Solist an John Neumeiers Hamburg Ballett.

Und auch wenn man den Begriff «Star» im Kunstkontext nur unter Vorbehalt benutzen sollte, so war Jung doch eindeutig ein solcher – ein Tänzerdarsteller, der große Rollen wie Stanley Kowalski in «Endstation Sehnsucht» und Titelhelden in «Liliom» oder «Peer Gynt» zu verkörpern wusste.

Offen für alles

Und dieser Star muss sich jetzt mit den Nickeligkeiten der deutschen Arbeitsmarktbürokratie herumschlagen: Mit der Saison 2018/19 hat Jung seine aktive Tanzkarriere beendet. 44-jährig. Ohne Anschlussverwendung, wie es im Amtsdeutsch heißt, ohne doppelten Boden. «Im Moment bin ich offen für alles», lacht er. «Nach so langer Zeit des professionellen Engagements ist man ja eigentlich prädestiniert, im Geschäft weiterzumachen. Aber: Es gibt zurzeit keine Planstellen an der Schule des Hamburg Ballett oder in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2019
Rubrik: Menschen, Seite 27
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Bepreist: Noriko Nishidate

Ein einziges Mal ist der «Dr. Otto-Kasten-Preis», besser bekannt als «Förderpreis der deutschen Intendanten», an einen Vertreter des Tanzes gegangen: 1995 an Joachim Schlömer. Fast ein Vierteljahrhundert später wurde er dieses Jahr erstmalig einer Tänzerin zugesprochen – Noriko Nishidate von TANZ Bielefeld. Die Ehrung wird «herausragenden Theater-Nachwuchskräften»...

Einer Ikone auf der Spur

Ein Vierteljahrhundert ist es her, dass Jérôme Bel mit «Nom donné par l’auteur» begann, Tanzgeschichte zu schreiben. Ab 1994 setzte sich der ehemalige Tänzer der Kompanie von Angelin Preljocaj in seinen Stücken mit theoretischen Fragen auseinander, insbesondere mit der Beziehung zwischen Autor, Werk und Zuschauer. Die einen befanden, Bel erweitere den Blick auf den...

Sparten, geht zusammen

Wer vermeintlich chancenlos ist, setzt gerade in Krisenzeiten manchmal gemeinsam ungeahnte Produktivkräfte frei. Das gilt auch für traditionell eher schwergängige Institutionen mit eingeschliffenen Gewohnheiten – Theater eben. Zumal solche, die, von ihren dauerklammen Trägern kurz und kürzer gehalten, schon so gut wie abgeschrieben sind. Häuser wie das Volkstheater...