Gender Trouble

Mann oder Frau? Die Gegenwartschoreografie durchkreuzt vertraute Schöpfungs- und Wahrnehmungsmuster: im Rückgriff auf versunkene Werke wie im Zugriff auf aktuelle Körperbilder

Wer über körperliche Grenzgänge im Tanz nachdenkt, der wird ermitteln müssen, was Grenze in diesem Zusammenhang bedeutet. Er wird Aktionen, Inszenierungen oder Wahrnehmungsmomente suchen, in denen der Körper Abgrenzungen überwindet, von einer Seite der Grenze auf die andere wechselt oder zwischen Wechsel und Nicht-Wechsel changiert. Das bedeutet auch, nach den Kategorien von körperlichen Grenzen zu fragen und nach der Geschichte dieser Grenzen – und schließlich nach einem möglichen gesellschaftlichen Interesse an eben diesen Grenzen.

Zunächst lassen die Worte «körperliche Grenzgänge» vermutlich an das Austesten physischer Möglichkeiten denken und an Tanztechniken und -ästhetiken wie z. B. den in den 1980er- und 1990er-Jahren prominenten «Eurocrash». Das ist der Oberbegriff für einen Choreografiestil, der vor allem durch das Tempo und die Wucht, mit der die Körper der Tanzenden in und gegen den Raum und seine Abgrenzungen geworfen wurden, bestach. Louise Lecavalier, Muse des kanadischen Choreografen Édouard Lock, verkörperte wie keine Zweite die Lust am Risiko, wenn sie ihren Körper in horizontalen Spiralsprüngen in die Arme ihres Partners warf. Und Wim Vandekeybus ließ die Körper ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Körper: Im Wandel, Seite 62
von Janine Schulze-Fellmann

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

Herumtreibende Eisschollen, tosende Wasserfälle, schäumende Wellen. Vor der Videoprojektion des Stücks «Unterwegs» der isländischen Choreografin Katrín Hall kämpft Duncan C. Schultz, der Tänzer, gegen den Sturm, den ihm ein mannshoher Ventilator entgegenbläst. Als Gasttänzer am Pfalztheater Kaiserslautern fasziniert er und bringt im wahrsten Sinn des Wortes...

Le Roman de la Danse

Man weiß nicht, was zuerst da war, der Tanz oder die Trance, doch irgendwann gab es ein kleines Grüppchen Frauen, Männer und Kinder, das auf der Suche nach Nahrung durch trostlose, feindliche Lande zog, den Rentierrudeln auf ihren Wanderungen folgend. Und das, wenn es rastete oder sein Lager aufschlug, jene paradoxe Darbietung erlebte, die darin besteht, zu...

Die Hoffnungsträger

wechselte 2008 vom Ballett Dortmund zur italienischen Kompanie Aterballetto, um die kreative Arbeit mit Mauro Bigonzetti kennenzulernen und in dessen Choreografien zu tanzen. Seine eigentliche Mentorin indes war die derzeitige Künstlerische Leiterin der Kompanie, Cristina Bozzolini. Sie eröffnete dem Tänzer die Möglichkeit, sich im Rahmen der kreativen Workshops...