Gatekeeper

Schwankhalle Bremen

Anna K. Becker, ab August 2022 übernehmen Sie – gemeinsam mit Katrin Hylla und Rahel Häseler als Geschäftsführerin – die Leitung der Schwankhalle Bremen. Wie fühlt sich das an? 
Wie frisch verliebt! 

Worauf freuen Sie sich besonders? 
Teil unseres Konzepts ist es, erst mal auszuschwärmen und kennenzulernen, wen es da alles in Bremen gibt.

Da sind so viele Initiativen und Gruppen, so viel Aktivismus und so eine präsente Queer-Kultur … In unseren Köpfen gehen wir immer mit einem Rotkäppchen-Korb gefüllt mit Sekt und Kuchen durch die Stadt und klingeln bei allen, um herauszufinden – wer möchte hier was, und mit wem kann man Pläne schmieden?

Und was bereitet Ihnen noch Bauchschmerzen? 
Ein Aspekt, vor dem ich Respekt habe, ist, dass wir jetzt zum ersten Mal in einer Gatekeeper-Position sein werden. Wir werden entscheiden – was wird bei uns gezeigt, was ist relevant und was nicht. Wir haben aber auch Formate entwickelt, die uns als Entscheidende aushebeln. Zum Beispiel für das Residenzformat «homegrown». Da wollen wir die Künstler*innen, die sich bewerben, selbst zur Jury machen. Aber wenn man ein Haus leitet, ist man in einer Verantwortung. Man ist Gastgeber*in und Möglichmacher*in. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2021
Rubrik: side-step, Seite 18
von Katrin Ullmann

Weitere Beiträge
Die Lehrerin: Henrietta Horn an der Folkwang Universität

Sie kennen die Folkwang Universität der Künste von Grund auf, haben hier studiert, haben jahrelang zusammen mit Pina Bausch das Folkwang Tanzstudio geleitet. Seit Kurzem amtieren Sie nun als Professorin für Zeitgenössischen Tanz. Sind Sie am Ziel Ihrer Wünsche?
Nein, ich habe bisher nie ein «Ziel meiner Wünsche» formuliert. Wenn es ein Ziel gibt, dann die Suche...

Akram Khan «Creature»

Mit seiner «Giselle»-Interpretation für das English National Ballet hat Akram Khan 2017 einen großen Erfolg eingefahren. Seine Neukreation «Creature», wiederum fürs ENB, erzählt nun dagegen eine Geschichte, die sich in allzu vielen Verästelungen verliert und das Auffassungsvermögen des Publikums arg strapaziert.

Es handelt sich um eine Nacherzählung und...

Newcomer: Carlos Zaspel

Nur mal angenommen, ein Stock, sagen wir, ein Knüppel, nur unwesentlich größer als man selber, sei einem der beste Freund. Es gibt Völker in den Bergen, für die es so ist. Eine Stange hilft, wenn es steil bergab geht, um sich an ihr mühelos ins Tal zu schwingen. Bergan lässt sie steile Anstiege rascher nehmen, als auf nur zwei Beinen. Carlos Zaspel tanzt auf drei...