Frühlings erwachen

Carsten Brosda, Hamburger Kultursenator und neugewählter Präsident des Deutschen Bühnenvereins, über Corona-Folgen, Theaterfinanzierung, die Probleme des Intendanz-Modells, Diversität und Digitalisierung

Gratulation zur Wahl zum Präsidenten des Deutschen Bühnenvereins! Das ist eine spannende Position, weil Sie damit auch institutionell zwischen den Stühlen sitzen. Denn der Bühnenverein ist einerseits die Versammlung der Rechtsträger der Bühnen, also der Länder und Kommunen, die die öffentlichen Theater tragen und zum Großteil auch finanzieren. Andererseits hat der Bühnenverein auch eine starke Intendant*innengruppe, die in Teilen durchaus andere Interessen vertritt.

Ihr direkter Vorgänger war Ulrich Khuon, Intendant des Deutschen Theaters in Berlin, Sie sind nun für die Rechtsträger dran, in Zeiten von Corona sicher von besonderer Bedeutung. Denn wie löst man die absehbaren Finanzierungsprobleme durch die pandemiebedingten Mindereinnahmen – durch Kostenübernahme seitens der Rechtsträger oder durch Einsparung seitens der Bühnen? Wie sieht es da in Hamburg aus? 
Zunächst einmal sehe ich mich nicht in erster Linie als Vertreter der Rechtsträger, sondern bin als Präsident Interessenvertreter der Theater und Orchester. In Hamburg helfen wir den Kultureinrichtungen in dieser schwierigen Zeit. Die Hamburger Staatstheater sind aus der letzten Saison 2019/20 ohne Verluste rausgegangen – ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2021
Rubrik: Menschen, Seite 20
von Dorion Weickmann und Franz Wille

Weitere Beiträge
Highlights 4/21

nrw
festival tanz nrw

Der Hunger auf Tanz ist so groß wie die städteübergreifende Biennale für zeitgenössischen Tanz, die in NRW satte 26 Kompanien in neun Städten auch in hybriden Formaten zeigt. Eröffnet wird am 28. April nah der niederländischen Grenze. In Viersen zeigt die Choreografin Reut Shemesh «Cobra Blonde» mit zehn Tänzerinnen des traditionellen...

Kamerakunst

Sie arbeiten beide an der Schnittstelle von Film und Theater. Jan Speckenbach kommt eher aus dem Theater, wo er zum Beispiel viele Jahre bei Frank Castorf mit Video gearbeitet hat, dreht aber auch eigene Filme. Andreas Morell arbeitet für Film und Fernsehen und führt bei der Aufzeichnung von Theateraufführungen Regie. Wie gestaltet sich für Sie jeweils das...

Veranstaltungen 4/21

Augsburg
Theater

Im Pay-per-View-Verfahren: das Ballett «Winterreise» von Ricardo Fernando zu Musik von Franz Schubert (tanz 12/20): www.staatstheater-augsburg.de/mediathek 

Berlin
cie. toula limnaios
 
«Inmitten», visuelles Tagebuch mit Livestreams und kurzen Dokumentarfilmen des Filmemachers Bernd Sahling. 1.–23. April; www.toula.de HAU Hebbel am Ufer «HAU4», die...