From England with Love

Hofesh Shechters Kreation für das Nederlands Dans Theater.

Was für eine Musik! Eine der schönsten, die Edward Elgar jemals geschrieben hat. Hofesh Shechter lässt sich zu «Nimrod» eine ganz andere Choreografie einfallen als Frederick Ashton 1968 in seinem Evergreen «Enigma Variations». Dicht geschart, heben die Tänzer und Tänzerinnen des Nederlands Dans Theater (NDT) ganz allmählich ihre Arme, die sich nach und nach im vernebelten Gegenlicht über den Köpfen öffnen, als handele es sich um die Krönungsgeste des Königlichen Balletts. Es könnten Studenten aus Oxford oder Cambridge sein.

Das Ränzel geschnürt, haben sie sich zum Morgengebet versammelt, bevor sie zu einer Reise ins Ungewisse aufbrechen. Natürlich erinnert man sich sofort der Schlussszene aus «Revelations» von Alvin Ailey. Doch von Offenbarungen kann hier keine Rede sein. Vielmehr scheinen sich die zehn Menschen zwischen Verzweiflung und Verklärung zu verlieren. Was bleibt, ist ein verzagtes Schweigen, bevor die Wirklichkeit wieder hereinbricht wie ein Gewitter.

Anders als Imre und Marne van Opstal, die sich im ersten Teil von «Shadow’s Whispers» mit «Baby don’t hurt me» noch einmal als Hoffnungsträger des NDT platzieren, versagt sich Shechter jeden Erklärungsversuch. Man könnte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2021
Rubrik: Brexit, Seite 50
von

Weitere Beiträge
Side step 4/21

Gauthier Dance
The Dying Swans Project

«Wie sterbende Schwäne» hätten seine Tänzer die Köpfe hängen lassen, als er ihnen den zweiten Lockdown verkünden musste, so Eric Gauthier, Chef von Gauthier Dance am Stuttgarter Theaterhaus. Aus dem Bild entstand die Idee zu einem digitalen Abend aus Schwanen-Solos: 16 Tänzer, 16 Choreografen, 16 Komponisten und (fast) 16...

Medien 4/21

Ballettroman
DELPHINE ÜBER DEN DÄCHERN
Zwanzig Jahre nach dem Tod der französischen Schauspielerin und Schriftstellerin Odette Joyeux, die sich als junges Mädchen an der Pariser Oper zur Tänzerin ausbilden ließ, hat der Insel-Verlag unter dem Titel «Delphine über den Dächern» eine Neuauflage ihres ursprünglich 1951 erschienenen Ballettromans vorgelegt. Schon die...

Stromabwärts

Seit einem Jahr sind die Theater, Opern- und Tanzhäuser fast durchgehend geschlossen – und haben auf Online umgestellt. Als neue Normalität lehnen die meisten Theatermenschen das ab. Man vermisst die physische Kopräsenz, das Live-Erlebnis, die dunklen Räume, in denen Handys ausgeschaltet werden und die Konzentration einkanalig auf die Bühne gerichtet ist. Dennoch...