Medien 4/21

Ballettroman
DELPHINE ÜBER DEN DÄCHERN
Zwanzig Jahre nach dem Tod der französischen Schauspielerin und Schriftstellerin Odette Joyeux, die sich als junges Mädchen an der Pariser Oper zur Tänzerin ausbilden ließ, hat der Insel-Verlag unter dem Titel «Delphine über den Dächern» eine Neuauflage ihres ursprünglich 1951 erschienenen Ballettromans vorgelegt.

Schon die Kapitelüberschriften («Die verbotene Tür», «Die Bestrafung», «Das Verhör») deuten an, dass der Weg nach oben – sei es in den Ballerinenhimmel, oder auch nur ganz konkret hinauf aufs Dach der Pariser Oper – einem klassischen Erzählmuster folgt und mit allerlei spannenden Hindernissen gesäumt ist.

Das rund 250 Seiten starke Jugendbuch lockt mit attraktiven Zugaben, die den Roman in einen zeitgenössischen Kontext betten. So ruft die berühmte Balletttänzerin und Professorin der Staatlichen Ballettschule Berlin, Polina Semionova, in ihrem Vorwort allen schmökernden Ballettratten zu, ihrem Traum von der großen Bühnenkarriere zu folgen. Im Anhang berichtet die junge japanische Ballerina Yuria Isaka über den Alltag einer Profitänzerin am Staatsballett Berlin, während der Stuttgarter Kompaniechef Eric Gauthier im Interview vom ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2021
Rubrik: Buch, CD, DVD, Seite 46
von

Weitere Beiträge
Frühlings erwachen

Gratulation zur Wahl zum Präsidenten des Deutschen Bühnenvereins! Das ist eine spannende Position, weil Sie damit auch institutionell zwischen den Stühlen sitzen. Denn der Bühnenverein ist einerseits die Versammlung der Rechtsträger der Bühnen, also der Länder und Kommunen, die die öffentlichen Theater tragen und zum Großteil auch finanzieren. Andererseits hat der...

Zeichen setzen

Hat sich schon einmal jemand die Frage gestellt, welches Zeichen der zweite Corona-Lockdown für die nächste Künstler*innen-Generation setzt? Ich schon, denn ich weiß, wie schwierig es unter Umständen sein kann, sich selbst zu erlauben, dem eigenen Traum nachzugehen. Im letzten Jahr gab es für mich einen Wendepunkt. Nachdem ich mein Studium abgeschlossen und knapp...

Kamerakunst

Sie arbeiten beide an der Schnittstelle von Film und Theater. Jan Speckenbach kommt eher aus dem Theater, wo er zum Beispiel viele Jahre bei Frank Castorf mit Video gearbeitet hat, dreht aber auch eigene Filme. Andreas Morell arbeitet für Film und Fernsehen und führt bei der Aufzeichnung von Theateraufführungen Regie. Wie gestaltet sich für Sie jeweils das...