Frivole Feen

Das Kind wird geklaut, der Schlaf aus der Handtasche gezaubert: Christian Spucks eigenwilliges «Dornröschen» beim Ballett Zürich

Kein Laut. Alles schläft. Nur die drei Nornen sind allgegenwärtig, langhaarig, bärtig, in weißen Tutus auf ihren Stühlen sitzend: «Ladies of Time», wie Christian Spuck sie nennt, die im weiteren Verlauf des Abends immer wieder Uhren aus den Taschen ihrer schwarzen Fräcke hervorziehen, um zu wissen, wem die Stunde geschlagen hat. Die hohe Flügeltür öffnet sich, und auf Zehenspitzen schleichen sich König und Königin in den Saal, in dem die Feen ihre Zöglinge hüten.

«Im Feenreich», so liest man mit Erstaunen im Programmheft, «denn dort werden die Säuglinge zu den Menschen gebracht – stehlen sie ausgerechnet jenes Mädchen, das der Obhut der Fee Carabosse anvertraut ist.»

Etwas voreilig, müsste man konsequenterweise sagen. Insofern allerdings verständlich, als das hohe Paar keine Kinder hat und «darüber gar sehr betrübt» ist, wie es in den «Contes du temps passé» von Charles Perrault heißt, die nicht nur dem «Dornröschen»-Ballett als Vorlage dienen. Spezielle Bäder, Gelübde und Geschenke helfen nicht, wie es da weiter heißt, den verständlichen Kinderwunsch zu befriedigen. Bleibt bloß besagter Raub, und der rächt sich bitterlich. Während die anderen Feen wenige Augenblicke später ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2020
Rubrik: Produktionen, Seite 6
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Impressum 11/20

Impressum

 

tanz

Zeitschrift für Ballett, Tanz und Performance

 

Herausgeber 

Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

 

Redaktion

Sofie Goblirsch, Hartmut Regitz, Marc Staudacher, Dorion Weickmann (Leitung), Arnd Wesemann

Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin

Tel. +49-(0)30-254495-20, Fax -12

redaktion@tanz-zeitschrift.de 

www.tanz-zeitschrift.de 

 

Gestaltung &...

Mit Kompass

Sebastian Weber, es gibt nicht so viele überregional tanzende Kompanien aus Sachsen, erst recht nicht mit eigenem ­Ensemble. Was ist wichtig daran? Am Anfang gab’s nicht so sehr die Idee, ein neues Ensemble aufzubauen.­ Ich wollte meine choreografischen Methoden – eigentlich den Stepptanz – neu erfinden. Aber der gemeinsame Prozess beflügelt. Wir haben alles...

Mach nur einen Plan

Sicherlich ist es noch zu früh, um die Spätfolgen abzusehen. Die Spätfolgen der Corona-Krise für die Kunst- und Kulturschaffenden dieses Landes. Es ist noch zu früh, um den finanziellen Abgrund zu sehen, der sich vielleicht auftun wird. Der Abgrund, in den dann – vielleicht nächstes, vielleicht übernächstes Jahr – viele Tanz- und Theaterschaffende fallen könnten....