Freie Szene Dresden

Alles so schön gemütlich hier: Die freie Tanzszene Dresdens ist überschaubar, aber keineswegs betulich. Ganz im Gegenteil. Hier werden die Ärmel hochgekrempelt, um Strukturen zu schaffen.

Dresden hat mehr zu bieten als sandsteinernen Barock und die kruden «Montagsspaziergänge» der AfD samt Sympathisanten. Elbflorenz ist kulturell attraktiv und im Heute angekommen, trotz manch ewigges-triger Propaganda. Die freie Tanzszene der Stadt lebt, auch mit einer reichen Tradition. Der Name Mary Wigman (1886 – 1973) hat nach wie vor Klang weit über die Region hinaus und steht direkt neben dem ihrer Schülerin Gret Palucca (1902 – 1993).

Die Palucca Hochschule für Tanz, einzige selbstständige ihrer Art hierzulande, hat einen derart guten Ruf, dass mehr als die Hälfte der Studenten inzwischen aus dem Ausland kommt.

Dass sich jetzt ein Verein den Namen Mary Wigman auf die Fahne geschrieben hat, ist weder Vergangenheitsdünkel noch Heroisierung einer herausragenden Persönlichkeit der Tanzgeschichte. Nicht Wigman selbst steht für den Verein «Villa Wigman für TANZ e. V.» im Vordergrund, sondern die ehemalige Wirkungsstätte der Doyenne des Ausdruckstanzes in der Äußeren Neustadt. Noch bis vor wenigen Jahren war das Haus unter dem Namen «kleine szene» bekannt und diente tatsächlich auch als Aufführungsort für zeitgenössischen Tanz. So fand hier bis 2007 jährlich der «TANZherbst» statt, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2017
Rubrik: Serie: Freie Szene, Seite 60
von Rico Stehfest

Weitere Beiträge
Newcomer, Nachrufe, Personalien, Short Cuts

Newcomer: Christian Bauch

Die Ballettwelt aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, hat noch niemandem geschadet. Christian Bauch riskiert den Perspektivwechsel, und das in «COW» (tanz 4/16) von Alexander Ekman auf allen vieren: sozusagen eine Kuh verkörpernd, die nicht aufs Maul gefallen ist. «Schönen guten Abend, meine Damen und Herren», lässt sie sich gleich...

Ballsäle in der Mark Brandenburg

Die Berliner Künstler wandern ab. Sie ziehen raus ins Ländliche. In die Märkische Schweiz nach Osten. In die Uckermark und in die Ostprignitz im Norden. An die Dahme im Süden. Oder an die Havel und ins Brandenburgische nach Westen. Hier finden sie Inspiration zwischen Windturbinen, Rieselfeldern und Kiefernforsten. Denn Ateliers und Tanzräume in Berlin sind zu...

Jochen Roller «Carla del Ponte trinkt in Priština einen Vanilla Chai Latte» in Hamburg

Man hat seinen Sitzplatz noch nicht gefunden im Theater, da riecht es schon nach Provokation: beißender Tabakgeruch verpestet die Luft, der «Duft des Todes», wie es später heißt. Denn die fünf Grazien, die auf Jochen Rollers rotlichtgefluteter Bühne auf- und abschlendern, sich die Nylonstrümpfe hochrollen und die Handtäschchen schwenken wie Bordsteinschwalben aus...