Frankreich 2021

Das große Zittern geht um, auch in der Tanzszene, denn die vielbeschworene Wertschätzung für die Kultur ist perdu. Diese bittere Wahrheit hat Corona ans Licht gebracht

Am 19. Mai öffneten Frankreichs Theater ihre Tore. Allgemeines Aufatmen blieb aus, zu viele Probleme waren ungeklärt. Da ist vor allem der Streit um die Reform der Arbeitslosenversicherung, die den ohnehin gebeutelten Künstler*innen und Techniker*innen weitere Opfer abverlangen wird. Etwa ein Drittel muss sich wohl einen neuen Beruf suchen. Auch zwischen den Spielstätten öffnet sich die Schere. Die größeren, voll subventionierten Häuser können es sich leisten, vor coronabedingt halb leeren Rängen zu spielen, kleinere, privat finanzierte Bühnen dagegen nicht.

Für die Kompanien wird der Produktionsrückstau erst in zwei bis drei Jahren abgebaut sein, und manche Stücke, für die große Tourneen vorgesehen waren, fallen in eine Art schwarzes Loch. So Angelin Preljocajs «Schwanensee» oder Carolyn Carlsons «The Tree», ein subtiler Aufruf zur Versöhnung von Mensch und Natur. In Zeiten des Klimawandels eigentlich unverzichtbar, könnte es zwischen neueren Produktionen anderer Kompanien zerrieben werden.

Doch das Schlimmste steht Frankreichs Kulturszene noch bevor. Denn wenn die Corona-Krise eines ans Licht gebracht hat, dann ist es die Erosion der ihr entgegengebrachten Wertschätzung. 2022 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2021
Rubrik: Parkett international, Seite 142
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Dieter Heitkamp

Die Corona-Pandemie war ohne Zweifel eine Herausforderung, und wie so oft ist eine Krise auch die Chance für Weiterentwicklung und Veränderung. Neue Vermittlungsformate wie Moodle wurden eingerichtet, es kam vermehrt zu Kleingruppenarbeit, Online-Klassen via Zoom wurden zum Alltag. Sinnvolle Aufgaben zu stellen, damit Studierende nicht Stunde um Stunde vor dem...

Andreas Heise

Kurz vor dem ersten Corona-Lockdown im März 2020 kam ich von einem Gastspiel mit meiner Produktion «Die Winterreise» von Franz Schubert zusammen mit der Sopranistin Juliane Banse, dem Pianisten Alexander Krichel und dem Tänzer István Simon aus Pakistan zurück. Das war die letzte berufliche Reise, die ich seitdem unternommen habe. Ich war erleichtert über die...

Petit pas

Ein freundlicher Feiertagnachmittag im Juni. Noch zeigt sich Wien von seiner besten Frühsommer-Seite, wenn die Sonne die Stadt wärmt, aber noch nicht grillt. Auf den Screens der Straßenbahn läuft ein Werbespot für eine Ausstellung des Technischen Museums über Roboter und Künstliche Intelligenz. «Tanzen sie wie wir?», blinkt es. Mit Blick auf das bevorstehende...