frankfurt: crystal pite...

...ist nach einer längeren Tournee mit ihrer Kompanie Kidd Pivot zurück am Main. An ihrer neuen Wirkungsstätte, dem Künstlerhaus Mousonturm, erarbeitet sie das erste Stück, das hier uraufgeführt wird. Damit fügt sich diese Premiere in eine größere, die ganze Stadt Frankfurt umfassende Entwicklung ein. Denn das von «Tanzplan Deutschland» geförderte Projekt «Tanzlabor_21», an dessen Gründung der Mousonturm maßgeblich beteiligt war, wird nach Auslaufen der Unterstützung durch die Kulturstiftung des Bundes weitergeführt.

Dafür gibt es eine neue Förderallianz von Frankfurter Stiftungen. Ein weiteres Signal, dass sich einiges bewegt: erst der Choreografenzusammenschluss ID_Frankfurt, dann das Frankfurt LAB, nun die Fortsetzung der «Tanzplan-vor-Ort»-Idee – und eben Crystal Pite. «The You Show» hat am 4. November Premiere.

mousonturm.de

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2010
Rubrik: tanz im november, Seite 32
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
der netzwerker

Die Münchner «Tanzwerkstatt Europa» geht wie die meisten Festivals mit einer Party zu Ende. Wer den Veranstalter Walter Heun sucht, erhält von einer Mitarbeiterin den Hinweis: «Mitten auf der Tanzfläche, der macht das volle Programm.» In diesem Jahr war es wohl noch zu früh. Heun, der nicht zu den Ersten zählt, die nach Hause gehen, machte sich am Rand erst noch...

berlin: thomas lehmen «schrottplatz»

Thomas Lehmen ist künstlerischer Sonderresident bei PACT Zollverein in Essen. Der langjährige Berliner und gebürtige Oberhausener moderiert seit einer ganzen Weile dort sogenannte «choreografische Dialoge» mit frei­schaffenden Kollegen. Seine eigene, auf PACT Zollverein uraufgeführte ­Produktion hat den vergangenheits­ablagernden Titel «Schrottplatz» («Schrott»...

punk-idol: valeska gert

Die Hälfte des Buchs spricht der Gründer des Berliner Punkprojekts Die Tödliche Doris, Wolfgang Müller, von sich und von Leuten, die er nicht so mag wie Valeska Gert. 83 Jahre alt war die «Grotesktänzerin» und Avantgardistin, als Müller sie 1975 in einer ARD-Talk­show sah. Das war’s schon. Um die bessere Hälfte des Buchs überhaupt schreiben zu können, hört er dem...