Flüchtig

Fujiko Nakayas Nebelskulpturen im Münchner Haus der Kunst

Rein naturwissenschaftlich betrachtet, stellt Nebel ein Aerosol dar: Wassergesättigte Luft erreicht den Taupunkt, beispielsweise an einem sonnigen Wintertag in der Nähe von Flüssen oder Seen. Tagsüber heizt die Sonne das Wasser auf und sorgt für Verdunstung, bis sich die Luft abends stark abkühlt, weswegen das Wasser wieder in winzigen Tröpfchen kondensiert und als Nebel sichtbar wird.

Aus künstlerischer Perspektive handelt es sich hier um ein performatives Phänomen: Nebel existiert nur im Augenblick, ist flüchtig, meist schon nach wenigen Minuten verschwunden und nur schwer räumlich eingrenzbar. Wie Theater, wie Tanz.

In der Darstellenden Kunst nutzt man Nebel als Ausstattungselement. «Wenn die Regie nicht weiter weiß / Greift sie gern zum Trockeneis» ist ein milder Lästerspruch aus der Theaterkantine, der jenseits seines abgeschmackten Charakters einen wahren Kern enthält: Künstlich erzeugter Nebel ist gerade in seiner Flüchtigkeit ein überaus effektvolles Bühnenmittel.

Grundlegende Erkenntnisse bei der künstlichen Nebelherstellung verdankt man dem japanischen Experimentalphysiker Nakaya Ukichirō (1900 – 1962), der unter anderem auch die Möglichkeit entdeckte, artifizielle ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2022
Rubrik: Bewegung, Seite 16
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Highlights 5/22

Niederlande
HANS VAN MANEN 90
Eine Zahl, die man fassungslos zur Kenntnis nimmt: Am 11. Juli wird Hans van Manen 90 Jahre alt – was niemand glaubt, der ihn durch irgendein Theater zwischen Wien und Amsterdam federn sieht. Der Grandseigneur des neoklassischen Tanzes (made in Europe) wirkt vital wie eh und je und ist immer noch regelmäßig im Einsatz. Nun widmet ihm...

Die Fußgängerin

Wohl dank Jérôme Bel zählt das Zürcher Theater Hora europaweit zu den bekanntesten Kompanien des inklusiven Tanztheaters. Bel choreografierte die Truppe 2012 unter dem ebenso lapidaren wie heute kaum mehr als korrekt empfundenen Stücktitel «Disabled Theatre». Was der französische Choreograf vorfand, war die 1993 gegründete Kompanie für Menschen mit «different...

M. MORAU «FOREST FIRES»

Nackt und grau präsentiert sich die Bühne im Schauspielhaus Basel. An der hinteren Betonwand liegen die Tänzer*innen des Ballett Basel wie gestapelte Ware in Nischen. Vorne an der Rampe erzählt eine Tänzerin unter tiefhängenden Scheinwerfern ein Märchen. Von einem Baum als Symbol einer großen Liebe, die mit dem Tod endet. In «Forest Fires» – Marcos Moraus Beitrag...