ANNE TERESA DE KEERSMAEKER «MYSTERY SONATAS/FOR ROSA»

Den Haag on tour

Mit «Mystery Sonatas/For Rosa» legt Anne Teresa De Keersmaeker erstmals seit ihren «Six Brandenburg Concertos» (tanz 10/18) wieder ein groß angelegtes Gruppenstück vor. Höchste Zeit, wieder zu tanzen, könnte das Motto lauten – vielleicht hat die belgische Choreografin eben deshalb die freudenreichen «Rosenkranzsonaten» (alias «Mysterien-Sonaten») Heinrich Ignaz Franz Bibers als musikalische Grundlage gewählt. Ursprünglich als Unterstützung bei der Ausführung des uralten Perlengebets komponiert, lässt Amandine Beyer die aus dem 17.

Jahrhundert stammenden Sonaten von ihrem Ensemble Gli Incogniti beinahe wie Popmusik musizieren. Keersmaekers Choreografie fügt der Komposition eine zusätzliche Dimension von Komplexität hinzu: durch eine Reihe virtuoser Gruppenchoreografien, gespickt mit glamourösen Solomomenten. Das alles ist, nicht zuletzt dank Bühnenbildner und Lichtdesigner Mikka Tikkainen, zugleich fröhlich und zutiefst spirituell gestimmt.

Die Bühne ist leer. Einzig ein großes, silbernes Objekt schwebt nebelumwoben hoch über dem Boden. Unablässig verändert es seine Form und entpuppt sich schließlich als ein auf der einen Seite silbern, auf der anderen golden gerandeter Rest von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2022
Rubrik: Kalender, Seite 46
von Pieter T’Jonck

Weitere Beiträge
REGINALDO OLIVEIRA «LILI, THE DANISH GIRL»

Die schlimmen Ärzte um den stählernen OP-Tisch lachen laut. «Ha, Ha, Ha!» Huch – soll man jetzt erschrecken bei dieser albernen Geisterbahn-Nummer? In der ersten OP-Szene gehen ignorante Mediziner mit theatraler Emphase zu Werke. Beim zweiten Anlauf hat der Patient, der danach eine Patientin sein wird, mehr Glück, liegt bei einem verständigen Vertreter einer...

Ausstellungen 5/22

JAHRESTAGE. GESCHICHTEN AUS DER GESCHICHTE DES TANZES
Die Musealisierung des Tanzes ist ein zweischneideiges Schwert: Einerseits ist der Tanz flüchtig wie kaum eine andere Kunst, exisitiert nur im Moment der Aufführung. Andererseits will man natürlich archivieren, der Nachwelt etwas hinterlassen. Das Deutsche Tanzarchiv in Köln hat diese Aufgabe übernommen und...

Newcomer, Abschied, Notiert 5/22

Newcomer
MACKENZIE BROWN
Es gibt Balletttänzer, die haben diesen unfehlbaren Instinkt und finden für jeden Choreografen den richtigen Stil. Sie können klassisch, modern und dramatisch, sie machen auf eine verblüffende Weise von Anfang an alles richtig und strahlen dabei noch mit jedem Schritt eine unbändige Lust aufs Tanzen aus. So eine ist Mackenzie Brown. 2019...