Durch die Nacht

«Ich bin der nette Onkel», lächelt der ältere Herr, «und ich bringe Kaffee und Süßigkeiten.» «Nimm nichts von Fremden!», das hat man schon häufig gehört, aber man sitzt seit mehreren Stunden im Zug, man ist kurz vor Dresden, man braucht jetzt einen Kaffee. Und der nette Onkel ist auch gar nicht so nett, dass er einem den Kaffee schenken würde, man muss für das Getränk bezahlen, und zwar gar nicht mal so wenig. Der Kaffee schmeckt nicht besonders.

Als reisender Kritiker kann man viele Geschichten vom Bahnfahren erzählen.

Und die Leute lieben Geschichten vom Bahnfahren, weil diese Geschichten sie bei der eigenen Erfahrung abholen: wie man einmal nachts in Rothenburg an der Wümme feststeckte, weil der Zug einfach nicht weiterfuhr. Wie man den Anschluss verpasst hatte, wegen «verspätetem Personal aus einem anderen Zug». Wie der Zug ohne anzuhalten am Bahnhof Lüneburg vorbeifuhr, und, haha, wie die Fahrgäste am Bahnsteig geschaut haben! Wie bestellt und nicht abgeholt! Wer von Bahnreisen erzählt, erzählt Horrorgeschichten, weil sich der Horror, der einem auf den Schienen begegnet, tiefer einprägt. «Der Zug war pünktlich, ich kam noch rechtzeitig zur Premiere nach Regensburg» – das ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2023
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Buch, CD, DVD 10/23

CD des Monats
KRATT
Man könnte Kratt als fernen Verwandten des jüdischen Golem bezeichnen: Wie dieser wird der estnische Kratt von Menschenhand geformt. Vom Teufel zum Leben erweckt, lässt er sich seine Dienste allerdings mit der Seele seines Schöpfers bezahlen: ein Kobold, wie geschaffen für ein dramatisches Ballett. Eduard Tubin hat es denn auch auf Grundlagen...

Zeichen

«Alle wissen’s», heißt es einmal im Stück, «Everybody knows». Es gibt nichts, was nicht bereits gewusst wird, alles ist schon begriffen: Umwelt, Klima, Achtsamkeit, Nachhaltigkeit, Klassismus, Rassismus, Diversität. Es gibt kein Unwissen. Vielmehr gibt es zu allem immer noch eine Haltung und Meinung. Und schon weiß niemand nichts mehr. Doch auch das ist eine Form...

Screening 10/23

JEAN-CLAUDE VAN DAMME: KARATE-DIVA
Jean-Claude Van Damme war in den Neunzigern einer der größten Stars des körperbetonten Actionkinos, in den vergangenen Jahren konnte er mit selbstkritischen und -ironischen Rollen ein kleines Comeback feiern. Was der 1960 in Brüssel geborene Schauspieler allerdings auch ist: ausgebildeter Balletttänzer. An seinem Beispiel lässt...