dresden: Nora Schott: «schwarzer Vogel roter Himmel»

Raum ist in der kleinsten Hütte. Manchmal genügt auch ein Couchtisch, um darauf ein Tanzstück zu choreografieren. Obendrauf treten sich Wolfgang Boos und Nora Schott gegenseitig nicht mal auf die Füße, auch wenn sie sich nicht aus dem Weg gehen können. Er spricht. Sie tanzt. Berührungsängste gibt es auf beiden Seiten nicht. Von einer ernsthaften Beziehung kann auch keine Rede sein. Wohl meint er immer wieder: «Ich liebe dich doch, ich werde von dir geliebt.

» Aber sobald die motorische Musik von Johannes Beere ertönt, ballt sein weibliches Pendant die Fäuste, kreuzt abwehrend die Arme, und der Körper ruckt und zuckt, als hinge er marionettenhaft an den Fäden seiner Sprache. Wie verpuppt wirkt Nora Schott hier, eine auffallend eigenartige Tänzerin, während sich ihr Partner in seiner Liebeslitanei verliert. Noch scheinen bei jedem Laut ihre Glieder schmerzhaft zu erschaudern. Doch als sie ihm auf den Busch, vielmehr auf die Brust, klopft, kommt sein schnulzenhafter Schlagersound ins Stottern.

Juliane Werding zitierend, reflektiert «schwarzer Vogel roter Himmel», eine Produktion der shot AG für das Programm «Auftrieb» des LOFFT in Leipzig, das problembelastete Verhältnis von Sprache und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2011
Rubrik: kalender und kritik, Seite 32
von Harmut Regitz

Weitere Beiträge
jenseits bloßer techniken

Nur wenige Ballettpädagogen schaffen es in die Zeitung. Sie können noch so viel Einfluss auf ihre berühmten Schüler haben – meist bleiben sie im Schatten. Janet Panetta, Choreografin und Ballettlehrerin, geboren und aufgewachsen in New York, ist die berühmte Ausnahme. Die «New York Times» widmete ihr einen langen Artikel, weil Janet Panetta 2010 ihr New Yorker...

düsseldorf: Laila Soliman, Ruud Gielens: «Lessons in Revolting»

Was passiert mit uns? Was machen wir jetzt? Die Fragen kehren immer wieder in ihren «Lessons in Revolting», die Laila Soliman, Ruud Gielens und ihr Team in Kairo uraufgeführt und kurz danach beim Festival «Theaterspektakel» in Zürich präsentiert haben. So fragten sich die Leute täglich auch während der Revolution: Wo sie hingehen würden, vor was sie fliehen...

kinder...

...und Erwachsene haben die gleiche Würde, sagt die Dramaturgin der «Ruhrtriennale», Marietta Piekenbrock (S. 66). Weil Kinder auch das Gleiche essen, im gleichen Bett schlafen, die gleiche Freiheit genießen. Doch nein, sie essen nicht dasselbe wie Erwachsene, lieben andere Betten, müssen erst lernen, mit Freiheit umzugehen. Und schon gar nicht brauchen sie...